Dürre in Serbien

Dürre lässt Nazi-Kriegsschiffe aus der Donau auftauchen

Ein Wrack der deutschen Schwarzmeerflotte, die im September 1944 von der deutschen Marine in der Donau bei dem serbischen Dorf Prahovo versenkt wurde, um den Wasserweg für Russen und jugoslawische Partisanen zu sperren, ist Jahrzehnte nach Kriegsende wieder aus dem Fluss aufgetaucht (Archivbild).

Ein Wrack der deutschen Schwarzmeerflotte, die im September 1944 von der deutschen Marine in der Donau bei dem serbischen Dorf Prahovo versenkt wurde, um den Wasserweg für Russen und jugoslawische Partisanen zu sperren, ist Jahrzehnte nach Kriegsende wieder aus dem Fluss aufgetaucht (Archivbild).

Prahovo. Der durch die anhaltende Dürre sinkende Pegelstand hat im serbischen Teil der Donau zahlreiche deutsche Kriegsschiffe aus dem Zweiten Weltkrieg aus dem Wasser auftauchen lassen. Die Schiffe sind zum Teil gut erhalten – Rümpfe, Masten und Kajüten sind deutlich über dem Wasserspiegel erkennbar. Einwohner der Stadt Prahovo warnen: Die Schiffe sind zum Teil noch mit einer explosiven Fracht beladen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie das Video der Nachrichtenagentur Reuters zeigt, sind die verrotteten Nazi-Kriegsschiffe über den gesamten Fluss verstreut. Einige liegen mitten im Flussbett, andere sind halb durch Sandbänke verdeckt.

Wasser weg, Wrack da – Pegeltiefstand der Donau legt gefährliche Fracht deutscher Kriegsschiffe frei

Die seit Jahren schlimmste Dürre in Europa hat den Pegel der mächtigen Donau auf einen der niedrigsten Stände seit fast einem Jahrhundert sinken lassen.

Die Schiffe wurden im Jahr 1944 versenkt, als sich die deutsche Schwarz­meer­flotte auf dem Rückzug vor den sowjetischen Truppen befand, heißt es. Das Problem: Die Schiffe sollen zum Teil mit uralter Munition und Sprengstoff beladen sein. Noch heute stellen sie eine große Gefahr für den Schiffsverkehr dar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Donau kaum noch befahrbar

Dieser ist nahe der Stadt Prahovo ohnehin schon stark eingeschränkt. Dort ist durch die Dürre der schiffbare Bereich der Donau von 180 auf 100 Meter geschrumpft. „Die Deutschen haben uns eine große ökologische Katastrophe hinterlassen, die uns Einwohner bedroht“, sagt ein 74-jähriger Rentner aus Prahovo im Interview.

Die serbische Regierung hat unterdessen im März 2022 eine Ausschreibung für die Beseitigung der Schiffswracks und die Bergung der gefährlichen Munition veröffentlicht. Die Kosten dafür sollen rund 29 Millionen Euro betragen. Das Problem gibt es derweil nicht nur in Serbien. Auch in Ungarn tauchen Weltkriegswracks aus der Donau auf – beispielsweise im Fluss nahe der Stadt Vamosszabadi im Nordwesten des Landes.

RND/ag

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken