Weltweite Aktion

„Earth Hour“: Eine Stunde Dunkelheit für Klimaschutz und Frieden

Vor dem Brandenburger Tor dessen Beleuchtung während der weltweit stattfindenden Earth Hour ausgeschaltet ist, stehen kleine Laternen, die in Form einer Friedenstaube aufgestellt wurden.

Rund um den Erdball sind am Samstag um 20.30 Uhr Ortszeit wieder für eine Stunde die Lichter ausgegangen. Zu der seit 2007 jährlich stattfindenden „Earth Hour“ für Klima- und Umweltschutz sollten auch berühmte Bauwerke wie das Brandenburger Tor, der Kölner Dom, das Empire State Building in New York und das Opernhaus in Sydney in Dunkelheit gehüllt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Deutschland beteiligten sich nach Angaben der Umweltorganisation WWF mehr als 300 Städte und Gemeinden an der Aktion. Auch Privatpersonen konnten mitmachen und abends für eine Stunde bei sich Zuhause das Licht ausschalten.

„Earth Hour“: Eine Stunde Dunkelheit für Klimaschutz und Frieden

Als Zeichen für Frieden und Klimaschutz wurden von Millionen Menschen auf der ganzen Welt die Lichter ausgeschaltet.

Zeichen für Frieden in der Ukraine

Die Aktion sollte in diesem Jahr auch ein Zeichen für Frieden in der Ukraine, in Europa und auf der ganzen Welt senden, erklärte der WWF. Fossile Energie heize nicht nur das Klima, sondern auch Kriege an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ laut WWF auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es im vergangenen Jahr rund 575.

Ihren Anfang nahm die Earth Hour nach WWF-Angaben im Inselstaat Samoa, wo die Menschen um 7.30 Uhr deutscher Zeit ihre Lichter ausschalten wollten.

RND/epd/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.