Bis zu 24 Stunden Wartezeit

Experte über die „Mutter aller Schlangen“: „Es ist erstaunlich, wie stark die Motivation der Menschen ist“

Der Tod von Queen Elizabeth II. bewegt die ganze Welt. Seit Mittwoch reihen sich die Menschen in eine kilometerlange Schlange ein, um einen letzten Blick auf den Sarg zu werfen, in dem die Königin aufgebahrt im britischen Parlament in London liegt.

Der Tod von Queen Elizabeth II. bewegt die ganze Welt. Seit Mittwoch reihen sich die Menschen in eine kilometerlange Schlange ein, um einen letzten Blick auf den Sarg zu werfen, in dem die Königin aufgebahrt im britischen Parlament in London liegt.

Die Königin ist tot. Lang lebe der König. Großbritannien trauert um Elizabeth II. Seit Mittwoch reihen sich die Menschen in eine kilometerlange Schlange ein, um einen letzten Blick auf den Sarg werfen zu können, in dem die Königin aufgebahrt im britischen Parlament in London liegt. Angesichts der Massen an Trauernden haben britische Behörden am Samstag­morgen vorerst davon abgeraten, sich für den Abschied von Queen Elizabeth II. anzustellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Warteschlange hat ihre Kapazität mit Wartezeiten von mindestens 24 Stunden fast erreicht“, hieß es am Samstagmorgen im Livetracker der Regierung. „Bitte reisen Sie nicht an, um sich in die Schlange einzureihen.“

Auf Twitter wurde das Phänomen am Donnerstag als „Triumph der Britishness“ gefeiert und als die „Mutter aller Schlangen“. Doch was bewegt die Menschen, sich den Strapazen des stundenlangen Wartens auszusetzen? Florian Kaiser, Professor für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg empfindet es im Gespräch mit dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) als „erstaunlich, wie stark die Motivation der Menschen offensichtlich ist“. Nach seiner Beobachtung der Szenen der vergangenen Tage drückt sich diese Motivation „darin aus, wie bereit die Leute sind, Widrigkeiten auf sich zu nehmen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es ist ein Event, bei dem die Menschen natürlich zusammen­kommen“

Eine allgemeingültige psychologische Einordnung, warum die Menschen sich besagten Widrigkeiten aussetzen, kann Kaiser zu diesem Zeitpunkt nicht geben. Dennoch hält er fest: „Man kann eigentlich nur erstaunt sein über die Stärke der Motivation, die sich darin zeigt, dass die Leute sogar bereit sind, 30 Stunden auf ein Ereignis zu warten.“ Für viele Briten, Britinnen sowie Anteil­nehmende aus der ganzen Welt scheint es demnach eine Selbst­verständlichkeit zu sein, der Königin auf diese Weise die letzte Ehre zu erweisen.

+++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog +++

Immer wieder wurden in den vergangenen Tagen Stimmen von Menschen eingefangen, für die der Aufwand des Wartens in keiner Relation zum jahrzehnte­langen Wirken der Monarchin zu stehen scheint: „Sie hat 70 Jahre lang gearbeitet, was sind da sechs Stunden Wartezeit“, heißt es aus der „Mutter aller Schlangen“. Auskunft über die aktuelle Länge der Schlange in London bietet ein eigens dafür eingerichteter Youtube-Kanal. Ein roter Punkt mit dem Hinweis „Live“ macht klar, dass die Angaben ununterbrochen aktualisiert werden. Hier werden seit Mittwoch­nachmittag unter anderem der Verlauf auf einer Karte angegeben und die Kilometerzahl.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Laut Kaiser treffen bei dem Phänomen zwei wesentliche Komponenten aufeinander: die Geschichts­trächtigkeit des Ablebens der Monarchin und die Tatsache, diesen Moment miterlebt zu haben. „Man muss die Bedeutsamkeit ähnlich wie bei anderen historisch prägnanten Ereignissen, wie etwa 9/11, sehen“, folgert der Experte. Gemäß seiner Einschätzung „besitzt der Tod einer Königin nach einer so langen Regentschaft durchaus eine Bedeutsamkeit, die den Event­charakter erzeugt. Bei einem solchen Ereignis historischen Ausmaßes muss bzw. will man einfach dabei sein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Rahmen dieses „Events“ treffen nicht nur Menschen aufeinander, die sich unter normalen Umständen vermutlich niemals begegnet wären, es ist auch immer wieder von neu geschlossenen Freund­schaften und Zweck­gemein­schaften die Rede. Für Kaiser sind diese Begegnungen eher ein „Zufallsereignis“, die mit „mit einer Bekanntschaft im Restaurant oder Pub“ vergleichbar seien.

„Es ist ein Event, bei dem die Menschen natürlich zusammen­kommen. Es muss gemeinsam Zeit totgeschlagen werden – genau daraus ergibt sich dann die Wahr­scheinlichkeit solcher Kontakte“, fasst er zusammen. Den Aspekt des Zusammen­gehörigkeits­gefühls lässt er dabei jedoch nicht außer Acht. „Wer also jemanden kennen­lernen möchte, der bzw. die ist gut beraten, sich in die Schlange zu stellen“, fügt er hinzu.

Menschen stehen stundenlang Schlange für den Abschied von der Queen

Seit Mittwochnachmittag können die Menschen in Großbritannien Abschied von der gestorbenen Queen Elizabeth II. nehmen.

Die Gründe der Menschen, sich den Strapazen des stundenlangen Wartens aussetzen, um einen kurzen Blick auf den Sarg der Königin erhaschen zu dürfen, mögen vor allem eines sein: individuell. „Ich möchte es nicht kleinreden, aber der Grund, an diesem Abschied teilzunehmen, ist nicht die emotionale Nähe zu der Königin“, konstatiert Kaiser.

Gemäß seiner Einschätzung gehe es den Menschen hierbei vielmehr um eine „gewisse Vertrautheit zu dieser Person“, woraus sich folgende Einschätzung des Universitäts­professors ergibt: „Ich würde das nicht zu hochstilisieren als eine ganz persönliche und emotionale Betroffenheit. Bei der einen oder dem anderen mag diese natürlich durchaus vorhanden sein, aber ich sehe hier schon einen qualitativen Unterschied.“

 14.09.2022 , London , Um 14.22 Uhr Ortszeit wird der Sarg der verstorbenen Königin Queen Elizabeth II. vom Buckingham Palace über The Mall zur Westminster Hall gebracht , König King Charles III , seine Schwester Prinzessin Anne , Prinz Andrew und Charles Söhne Prinz William und Prinz Harry laufen hinter dem Sarg entlang und begleiten die Queen auf ihrem Weg. *** 14 09 2022 , London , At 14 22 local time the coffin of the late Queen Elizabeth II is taken from Buckingham Palace via The Mall to Westminster Hall , King King Charles III , his sister Princess Anne , Prince Andrew and Charles sons Prince William and Prince Harry walk behind the coffin and accompany the Queen on her way

Zwischen Trauer und Skepsis: Wie geht es weiter mit der britischen Monarchie?

Ein Land im Ausnahmezustand Zwischen Trauer und Skepsis: Wie geht es weiter mit der britischen Monarchie? Um 14.22 Uhr Ortszeit wird der Sarg der verstorbenen Königin Elizabeth II. vom Buckingham Palace über The Mall zur Westminster Hall gebracht. Millionen Menschen strömen nach London, um sich von Königin Elizabeth II. zu verabschieden. Gleichzeitig steht die Regierungsarbeit still, vereinzelt wurden Monarchiegegner verhaftet. Über die Trauer, ihre Grenzen und den pragmatischen Optimismus der Briten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sarg Queen Elizabeths II. Ist noch bis Montag früh im britischen Parlament aufgebahrt und rund um die Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Am Montag findet dann das Staatsbegräbnis statt.

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken