Aufruhr soll bereits am Freitagabend ausgebrochen sein

Flughafen Heathrow: Aufruhr in Londoner Abschiebezentrum

Ein British-Airways-Flug startet auf dem Londoner Flughafen Heathrow. (Archivbild)

Ein British-Airways-Flug startet auf dem Londoner Flughafen Heathrow. (Archivbild)

London. In einem Abschiebezentrum am Londoner Flughafen Heathrow ist es zu einem Aufruhr unter Häftlingen gekommen. Wie das britische Innenministerium am Samstagvormittag mitteilte, hatte sich eine bewaffnete Gruppe von Menschen in einem Innenhof des Zentrums versammelt. Die Polizei und Vollzugsbehörden seien vor Ort, hieß es in der Mitteilung des Ministeriums.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Aufruhr, der bereits am Freitagabend ausgebrochen sein soll und Berichten zufolge bis Samstag andauerte, fiel zeitlich mit einem Stromausfall zusammen. Unklar war jedoch zunächst, ob und in welchem Zusammenhang die beiden Ereignisse standen.

Der BBC zufolge wurde bei dem Vorfall zunächst niemand verletzt. Der „Guardian“ berichtete, an dem Protest seien etwa 100 Häftlinge beteiligt gewesen. Demnach soll der bis dahin bereits lange andauernde Stromausfall der Auslöser gewesen sein. Ob die Stromversorgung wieder hergestellt werden konnte, war am Samstagmittag nicht klar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall kommt zu einer Zeit, in der die britische Regierung wegen ihres Umgangs mit Migranten schwer in der Kritik steht. Zuletzt hatte eine Erstaufnahmeeinrichtung am Ärmelkanal wegen Überfüllung und inakzeptablen Zuständen für Schlagzeilen gesorgt.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen