Vor der Küste von Costa Rica

Behörden bestätigen: McFit-Gründer Rainer Schaller stürzt mit Kleinflugzeug ab

Rainer Schaller, Betreiber der Fitnessstudios von McFit, und seine Familie werden seit Freitag vermisst.

Rainer Schaller, Betreiber der Fitnessstudios von McFit, und seine Familie werden seit Freitag vermisst.

Bei der Suche nach einem vermissten Privatflugzeug mit fünf deutschen Passagieren vor der Küste von Costa Rica haben die Einsatzkräfte zwei Tote entdeckt. Die Leichen eines Erwachsenen und eines Kindes seien im Meer gefunden worden, berichtete der Fernsehsender Teletica am Samstag unter Berufung auf das Ministerium für öffentliche Sicherheit. Zuvor waren rund 28 Kilometer vom Flughafen von Limón entfernt bereits Teile des Rumpfes, Sitze und mehrere Gepäckstücke entdeckt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An Bord des Flugzeugs waren der Gründer der Fitnessstudiokette McFit und seine Familie. Rainer Schaller, seine Freundin Christiane Schikorsk sowie deren Kinder waren mit einem kleinen Privatflieger über die Karibik geflogen, bestätigte eine Sprecherin des McFit-Betreibers RSG-Group GmbH der „Bild“-Zeitung. Dass Schaller an Bord der Maschine war, schrieb auch die Polizei von Costa Rica in einem Facebook-Post. Der Pilot war nach Angaben der Behörden Schweizer. Am Sonntag bestätigte eine Quelle im costa-ricanischen Sicherheitsministerium gegenüber dem „Spiegel“, dass Schaller mit fünf weiteren Menschen im Flugzeug saß.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„In dem Flugzeug waren fünf Passagiere und ein Pilot - insgesamt sechs Menschen“, sagte der Direktor der zivilen Luftfahrtbehörde, Fernando Naranjo. „Ausgehend von den Geburtsdaten waren auch zwei Kinder darunter.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor waren rund 28 Kilometer vom Flughafen von Limón entfernt bereits Teile des Rumpfes, Sitze und mehrere Gepäckstücke entdeckt worden. „Etwa 28 Kilometer vom Flughafen von Limón entfernt haben wir im Meer Überreste gefunden, die anscheinend zu dem Flugzeug gehören“, sagte der Leiter der Küstenwache, Martín Arias. In einem vom Sicherheitsministerium lokalen Medien zur Verfügung gestellten Video waren unter anderem mehrere Rucksäcke und Reisetaschen zu sehen.

Die Maschine war am Freitagabend auf dem Flug von Mexiko nach Costa Rica verschollen. Die Kommunikation sei abgerissen, als sich das Flugzeug über dem Meer dem Flughafen von Limón näherte, teilte das Sicherheitsministerium mit. „Das Flugzeug ist etwa 25 Meilen vor dem Flughafen Limón vom Radar verschwunden. Die Maschine sollte um 18.58 Uhr landen, wir haben sie in einer Höhe von 2000 Fuß verloren“, sagte Luftfahrtdirektor Naranjo. Das sind rund 600 Meter.

Die Mitarbeiter des Kontrollturms am Flughafen von Barra de Parismina hätten sofort Maßnahmen getroffen, um gemeinsam mit den Nachbarstaaten die Suche aufzunehmen, erklärte Torres. Allerdings hätte diese wegen des schlechten Wetters und der hereinbrechenden Nacht unterbrochen werden müssen. Später nahmen die Küstenwache und die Behörde für Überwachung des Luftraums die Suche wieder auf. Am Flughafen von Limón wurde eine Kommandozentrale eingerichtet, um die Sucharbeiten zu koordinieren.

„Der Fall ist uns bekannt“, hieß es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. „Unsere Botschaft in San José steht zur Aufklärung des Sachverhalts mit den örtlichen Behörden in Kontakt.“

Der Screenshot von Flightradar24.com zeigt die Route des Flugzeuges auf dem Weg von Mexiko nach Puerto Limón an der Karibikküste von Costa Rica.

Der Screenshot von Flightradar24.com zeigt die Route des Flugzeuges auf dem Weg von Mexiko nach Puerto Limón an der Karibikküste von Costa Rica.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Familie war zuvor bei Maya-Ruine

Bei der verschollenen Maschine handelte es sich Medienberichten zufolge um ein Geschäftsreiseflugzeug vom Typ Piaggio P.180 Avanti. Die Fünf waren am Nachmittag in Palenque im mexikanischen Bundesstaat Chiapas gestartet. Die dortige Ruinenstadt der der Mayas gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und ist eine der wichtigsten archäologischen Fundstätten Mexikos.

Rainer Schaller gründete 1996 die Fitnessstudio-Kette McFit. Sie ist heute die größte Kette in Deutschland und hat in ganz Europa mehr als 250 Studios.

RND/sf/dpa/AP/seb

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen