Unwetter mit Starkregen

Gewitter bis zum Wochenende erwartet – wo die Schwerpunkte liegen

Am Donnerstag und Freitag werden in Deutschland Gewitter erwartet (Archivbild).

Am Donnerstag und Freitag werden in Deutschland Gewitter erwartet (Archivbild).

Mit der Hitze ist es erst einmal vorbei: Die Menschen in Deutschland müssen sich am Donnerstag und Freitag teilweise auf Unwetter mit Gewittern und Starkregen einstellen. „Am Donnerstag liegen die Schwerpunkte im Süden und Osten, am Freitag im Südosten und ganz im Osten an der Oder“, fasst der Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterportal „Wetterkontor“ gegenüber dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) zusammen. Außerdem wird es in der ganzen Bundesrepublik kühler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gewitter­schwer­punkte

Die schwersten Gewitter erwartet der Experte am Donnerstag im südlichen Baden-Württemberg und in Bayern. „Einzelne kräftige Gewitter gibt es auch im Osten und Nordosten“, sagt er. Am Freitag besteht Unwetter­gefahr im Osten Richtung Oder und im südöstlichen Bayern. „Im Westen bleibt es bei Schauern, keine Unwettergefahr“, erklärt Schmidt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Temperaturen fallen mit dem Eintreffen der Niederschläge. „Die Hitze wird ausgeräumt, es wird kühler“, prognostiziert Schmidt. Bis die Gewitter am Donnerstag im Osten anfangen, kann es dort aber noch einmal bis zu 33 Grad heiß werden.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ausgetrocknete Böden: Überflutungen möglich

Da die zum Teil stark ausgetrockneten Böden den Regen nicht gut aufnehmen können, kann es den Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge auch zu Überflutungen kommen. Besonders an kleineren Fließgewässern können die Regenmengen für ein schnelles Ansteigen der Pegel sorgen, hieß es.

Für Freitag und die Nacht auf Samstag sagt auch der DWD vom Erzgebirge bis zu den Alpen heftige und länger anhaltende Schauer voraus. In 24 Stunden könnten es bis 60, gebietsweise bis 120 Liter pro Quadratmeter Regen sein, teilte der DWD am Donnerstag in Offenbach mit.

„Diese Mengen könnten dann durchaus die Donau sowie die Flüsse südlich dieser anschwellen lassen und regional Überflutungen herbeiführen“, erklärte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Experiment zeigt, wie Böden auf Regen reagieren

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wasserstraßenamt erwartet steigende Rhein-Pegel

Während an kleineren Flüssen und Bachläufen Überflutungen möglich sind, ist der Regen für größere Flüsse wie den Rhein ein Segen. Nach Tagen immer tiefer werdender Pegelstände zeichnet sich an der wichtigsten deutschen Wasserstraße zumindest vorübergehend eine Entspannung ab. Man rechne mit steigenden Wasserständen aufgrund der angekündigten Niederschläge im gesamten Rheineinzugsgebiet, gab das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein am Mittwoch bekannt.

Für die Flusspegel bedeute der Niederschlag allerdings nur eine minimale Erholung, sagte der Meteorologe Schmidt zu Wochenbeginn im Gespräch mit dem RND.

„Damit die Pegel einen deutlichen Schub nach oben bekommen, müsste es flächendeckend über einen längeren Zeitraum regnen. Einzelne Gewitter heben nur die Pegel von kleinen Flüssen stark an. Größere Flüsse wie der Rhein oder die Elbe brauchen groß­flächigeren Regen, um nachhaltig anzusteigen“, erklärte der Experte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt erwartet steigende Rhein-Pegel: „50 Zentimeter und mehr“

Nach Tagen immer tieferer Rhein-Pegelstände zeichnet sich an der wichtigsten deutschen Wasserstraße zumindest vorübergehend eine Entspannung ab.

Hitze kehrt ab Dienstag zurück

Zum Wochenende ziehen die Gewitter ab. „Am Samstag wird es insgesamt freundlicher, im Osten und Süden bleibt es noch wechselhaft“, sagt der Meteorologe. Am Sonntag könnte es im Nordwesten und in Oberbayern regnen. Die Temperaturen pendeln sich am Wochenende um sommerliche 25 Grad ein. So ist es auch am Montag. Jedoch könnte es zu Schauern im Westen und Nordwesten kommen.

Ab Dienstag kehrt mit einem neuen Hoch­druck­gebiet die Hitze zurück. „Die Temperaturen steigen wieder auf bis zu 33 Grad in der Wochenmitte. Am Donnerstag und Freitag könnte es sogar wieder noch heißer werden“, sagt Schmidt voraus.

RND mit Material der dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken