Bericht bestätigt Befürchtungen

Grundschule in US-Staat Missouri radioaktiv kontaminiert

In der Bücherei, der Küche, Klassenräumen sowie den Außenbereichen einer Grundschule im US-Staat Missouri ist radioaktive Kontamination festgestellt worden (Symbolbild).

In der Bücherei, der Küche, Klassenräumen sowie den Außenbereichen einer Grundschule im US-Staat Missouri ist radioaktive Kontamination festgestellt worden (Symbolbild).

Florissant. An einer Grundschule im US-Staat Missouri ist eine erhebliche radioaktive Kontamination festgestellt worden. Im Umfeld des Gebäudes in Florissant im Ballungsraum St. Louis wurden einem Bericht von Beratern einer Firma zufolge, die zu Umweltbelastungen ermittelt, im Zweiten Weltkrieg Atomwaffen hergestellt. Der Bericht der Firma Boston Chemical bestätigt Befürchtungen, die hinsichtlich der Jana Elementary School in einer Studie des United States Army Corps of Engineers aufgeworfen worden waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schule liegt im Überschwemmungsgebiet des Coldwater Creek

Der neue Bericht basiert auf Proben, die im August an der Schule entnommen wurden, wie die Zeitung „St. Louis Post-Dispatch“ berichtete. Sie stammen aus der Bücherei, der Küche, Klassenräumen und den Außenbereichen der Schule. Boston Chemical machte keine Angaben dazu, wer die Untersuchung anforderte oder finanzierte. Ashley Beranugh, eine Elternvertreterin, zeigte sich empört. „Es klingt so klischeehaft, aber es raubt einem den Atem“, sagte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Schule liegt im Überschwemmungsgebiet des Coldwater Creek, das während des Zweiten Weltkriegs mit Atommüll aus der Nuklearwaffenproduktion verseucht wurde. Der Müll wurde nahe dem St. Louis Lambert International Airport abgelagert, in der Nähe des Flusses, der in den Missouri fließt. In dem Gewässer finden seit mehr als 20 Jahren Reinigungsarbeiten statt.

Die Konzentration des radioaktiven Isotops Blei-210, von Polonium, Radium und anderen Toxinen übertraf nach Angaben des Unternehmens die Erwartungen deutlich. Es wurde festgestellt, dass Staubproben, die in der Schule entnommen wurden, kontaminiert waren. Das Einatmen oder Verschlucken dieser radioaktiven Materialien könne erhebliche Schäden verursachen, heißt es in dem Bericht. Umfangreiche Sanierungen seien erforderlich.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen