In Assago bei Mailand

Ein Toter bei Messerangriff in italienischem Einkaufszentrum – Fußballprofi Pablo Marí verletzt

Polizeibeamte am Tatort in einem Einkaufszentrum in Mailand.

Polizeibeamte am Tatort in einem Einkaufszentrum in Mailand.

Ein Mann hat in einem Einkaufszentrum in Mailand auf mehrere Leute eingestochen und mindestens eine Person getötet. Fünf weitere Menschen wurden am Donnerstagabend verletzt, drei davon schwer, wie die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos berichteten. Sie befänden sich in ernstem Zustand. Der Tote sei ein Angestellter eines Supermarktes gewesen, schrieb der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana, bei Facebook. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die anderen Verletzten schwebten den Angaben des Politikers zufolge nicht in Lebensgefahr. Unter ihnen ist auch der spanische Fußballprofi Pablo Marí vom italienischen Erstligisten AC Monza.

Ermittler schließen terroristischen Hintergrund aus

Ermittler schlossen laut ersten Erkenntnissen einen terroristischen Hintergrund bei dem 46 Jahre alten Täter, einem Italiener, aus. Medienberichten zufolge soll der nicht vorbestrafte Mann in einem Supermarkt plötzlich ein Messer aus dem Regal genommen und wahllos Passanten attackiert haben. Er wurde dann von anderen Leuten überwältigt und den Carabinieri übergeben. Der Mann soll wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Attilio Fontana sprach von einem „bitteren Abend“ in der norditalienischen Region.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zeugen berichteten der Nachrichtenagentur Ansa, sie hätten gesehen, wie Menschen im Schockzustand aus dem Supermarkt geflüchtet seien. Die Supermarktkette Carrefour erklärte, Polizei und Rettungsteams hätten schnell auf die Notrufe reagiert. Das Unternehmen drückte sein Mitgefühl mit betroffenen Kunden und Angestellten aus und sagte, es werde ihnen psychologische Hilfe anbieten.

Der Serie-A-Verein AC Monza bestätigte, dass Abwehrspieler Marí unter den Verletzten sei. „Lieber Pablo, wir alle sind dir und deiner Familie nahe, wir haben dich lieb“, schrieb Geschäftsführer Adriano Galliani bei Twitter an den vom englischen Spitzenclub FC Arsenal ausgeliehenen Fußballer. „Kämpfe weiter wie du kannst, du bist ein Krieger und wirst bald wieder gesund.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Serie-A-Präsident Lorenzo Casini drückte seine Verbundenheit mit dem Monza-Profi aus und kondolierte den Angehörigen des getöteten Supermarktangestellten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa/AP/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen