Mahner gegen das Vergessen

Ehemaliger KZ-Häftling Jack Terry gestorben: „Flossenbürg hat mich mein Leben lang nicht verlassen“

Der ehemalige KZ-Häftling Jack Terry ist tot.

Der ehemalige KZ-Häftling Jack Terry ist tot.

Flossenbürg/New York. Der ehemalige KZ-Häftling Jack Terry ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Das teilte der Sprecher der Gedenkstätte Flossenbürg, Jörg Skriebeleit, am Donnerstag mit. Demnach starb er am 30. Oktober im Kreise seiner Freunde und Familie nach kurzer, schwerer Krankheit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Politische Konsequenzen aus dem Holocaust waren Terry zu wenig konkret

Terry hatte sich viele Jahre lang für die Erinnerung an die Verbrechen im KZ Flossenbürg eingesetzt und war langjähriger Sprecher der ehemaligen Häftlinge. Ihm sei wichtig gewesen, „dass etwas bleibt von diesem schrecklichen Ort, der niemals hätte existieren dürfen“ - so hätte es Terry selbst einmal formuliert.

Die Begriffe „KZ-Überlebender“ und „Zeitzeuge“ habe Terry abgelehnt und nicht als solcher vereinnahmt werden wollen, so Skriebeleit. Vor einigen Jahren habe sich Terry von seiner Sprecher-Funktion zurückgezogen. Die politischen Konsequenzen aus dem Holocaust seien ihm zu wenig konkret gewesen und das bei Gedenkfeiern vorgebrachte „Nie wieder“ ritualisiert vorgekommen. „Die Welt hat nichts gelernt“, habe Terrys Resümee gelautet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jack Terry erlebte Befreiung des KZ Flossenbürg durch Amerikaner

Terry wurde 1930 in der Nähe der polnischen Stadt Lublin als Jakub Szabmacher geboren. Er wurde während der NS-Herrschaft zunächst in das Arbeitslager Budzyn gebracht, dann in das KZ-Außenlager Wieliczka - und schließlich im Alter von 14 Jahren nach Flossenbürg. Dort erlebte er 1945 die Befreiung durch die Amerikaner. Aus seiner Familie überlebte er als einziger den Holocaust. „Obwohl ich Flossenbürg so schnell verließ, wie ich konnte, hat mich Flossenbürg mein Leben lang nicht verlassen“, sagte er später.

Nach der Befreiung adoptierte ihn eine US-Familie, er studierte Geologie und Medizin. In New York, wo Terry bis zuletzt lebte, war er als Psychoanalytiker tätig. 1995 kam er anlässlich des 50. Jahrestages der Befreiung nach Flossenbürg, wurde zum Sprecher der ehemaligen Häftlinge und zum Mahner gegen das Vergessen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen