„Extreme Croquettes“

Japanische Metzgerei verkauft Kroketten mit 30-jähriger Wartezeit

Schöne Kartoffelernte: Bei einer Bodentemperatur von 15 Grad entwickeln sich die Knollen am besten.

Die Kroketten bestehen aus Kartoffeln und Kobe-Rindfleisch (Symbolbild).

Takasago. Um eine Schachtel tiefgefrorener Kroketten in der Metzgerei Asahiya zu bekommen, muss man unglaubliche 30 Jahre warten. Warum? Der Ansturm auf die Kroketten aus Kobe-Rindfleisch aus der japanischen Stadt Takasago ist extrem hoch, wie CNN berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vier Krokettensorten

Das Phänomen um die frittierten Kartoffel- und Rindfleischbällchen entstand in den 2000er-Jahren, als das Familienunternehmen begann, sein Produkt über das Internet zu verkaufen. Neben den „Extreme Croquettes“, auf die man drei Jahrzehnte warten muss, bietet die Metzgerei noch drei andere Krokettensorten. Auf die „Premier Kobe Beef Croquettes“ muss man nur verhältnismäßig kurze vier Jahre warten. Bestellen kann man die Kroketten im Internet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die besondere Zutat in den Bällchen ist das Fleisch. Denn Kobe-Rind kommt von den Rindern aus der japanischen Region Kobe. Es wird als das teuerste Rindfleisch der Welt angesehen. So liegt der Preis für ein Kilogramm echtes Kobe-Rindfleisch bei 400 bis 600 Euro.

Das Erfolgsrezept

Eines der Erfolgsrezepte hinter dem Verkaufsschlager ist wohl der Preis. Zu Anfang kosteten die Kroketten zu wenig: „Wir verkauften ,Extreme Croquettes’ zum Preis von 270 Japanische Yens (1,90 Euro) pro Stück (…). Das darin enthaltene Rindfleisch allein kostet etwa 400 Japanische Yens (2,80 Euro) pro Stück“, sagt Geschäftsführer Shigeru Nitta gegenüber CNN. Er leitet das Traditionsunternehmen bereits in der dritten Generation. Mittlerweile hat Nitta den Preis angehoben, auf 500 Japanische Yens (3,40 Euro) bis 540 Japanische Yens (3,60 Euro). Doch das sei immer noch nicht ertragreich.

Eine Geschäftsidee, die kein Geld bringt, sind die „Extreme Croquettes“ aber nicht. Denn etwa die Hälfte der Kunden, die die Kroketten probieren, bestellen danach echtes Kobe-Rindfleisch.

RND/lka

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen