Vor Staatsbegräbnis

König Charles empfängt Staatsgäste

König Charles III. mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

König Charles III. mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau.

London. Vor dem Staatsbegräbnis für Queen Elizabeth II. am Montag wird König Charles III. die Staatsgäste aus aller Welt am Vorabend im Buckingham-Palast empfangen. Erwartet werden auch US-Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden. Über das Wochenende hinweg trudelten etliche Staats- und Regierungschefs in der britischen Hauptstadt ein. Am Samstag empfing Charles bereits den kanadischen Premier Justin Trudeau, die neuseeländische Premierministerin Jacinda Adern und andere Vertreter der Commonwealth-Staaten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Die Queen ist tot alle Entwicklungen im Newsblog +++

Der Sarg der am 8. September gestorbenen Queen Elizabeth II. ist noch bis zum frühen Montagmorgen in der Westminster Hall – dem ältesten Teil des britischen Parlaments – aufgebahrt und für die Öffentlichkeit zugänglich. Zehntausende stellten sich bereits in den vergangenen Tagen für viele Stunden, oft auch über Nacht, in die kilometerlange Schlange, um ihrer Königin einen letzten Besuch abzustatten und sich zu verabschieden. Am Samstag statteten König Charles und Prinz William den Wartenden überraschend einen Besuch ab. Es wird erwartet, dass die Regierung die Schlange im Laufe des Sonntags schließen wird, damit alle Anstehenden noch am Sarg vorbeiziehen können, bevor das „Lying-In-State“, wie die Aufbahrung genannt wird, endet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nationale Schweigeminute

Am Sonntagabend ist für 20.00 Uhr Ortszeit eine nationale Schweigeminute angesetzt. Die Briten sind alleine zu Hause, aber auch zusammen bei Veranstaltungen dazu eingeladen, eine Minute lang innezuhalten. Zuvor will die BBC eine vorab aufgezeichnete Videobotschaft der Königsgemahlin Camilla senden, aus der die britische Nachrichtenagentur PA vorab zitierte.

„Sie war immer Teil unseres Lebens“, sagte die Ehefrau von Charles darin. Sie sei nun 75 Jahre alt und könne sich an niemand anderen an der Spitze erinnern, erzählte Camilla und würdigte die Rolle der Queen als weibliche Vorreiterin. „Sie hatte diese wundervollen blauen Augen, die ihr ganzes Gesicht erhellt haben, wenn sie gelächelt hat“, sagte Camilla über die Queen. „Ich werde mich immer an ihr Lächeln erinnern. Ihr Lächeln ist unvergesslich.“

Totenwache der Enkel

Die acht Enkel der Queen – einschließlich der Prinzen William und Harry – hielten am Samstagabend eine 15-minütige Totenwache. Ausnahmsweise durfte auch Harry zu dem Anlass eine militärische Uniform tragen. Obwohl der 38-Jährige in Afghanistan gedient hat, bleibt ihm dies wegen seines Rückzugs aus dem Königshaus sonst eigentlich verwehrt. Nach Kritik daran, dass für Andrew bei einer Totenwache der Kinder der Queen eine Ausnahme gemacht wurde, änderten sich jedoch auch für Harry die Regeln.

Die Enkelkinder von Königin Elizabeth II. (im Uhrzeigersinn von vorn M), Prinz William, der Prinz von Wales, Peter Phillips, James, Viscount Severn, Prinzessin Eugenie, der Herzog von Sussex (verdeckt), Prinzessin Beatrice, Lady Louise Windsor und Zara Tindall halten eine Totenwache am Sarg ihrer Großmutter, der auf dem Katafalk in der Westminster Hall im Palace of Westminster aufgebahrt ist.

Die Enkelkinder von Königin Elizabeth II. (im Uhrzeigersinn von vorn M), Prinz William, der Prinz von Wales, Peter Phillips, James, Viscount Severn, Prinzessin Eugenie, der Herzog von Sussex (verdeckt), Prinzessin Beatrice, Lady Louise Windsor und Zara Tindall halten eine Totenwache am Sarg ihrer Großmutter, der auf dem Katafalk in der Westminster Hall im Palace of Westminster aufgebahrt ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Polizei, Geheimdienste und Anti-Terror-Einheiten sind unterdessen damit beschäftigt, eine der größten Sicherheitsoperationen durchzuführen, die die britische Hauptstadt je erlebt hat. Schon seit Tagen werden Vorbereitungen und Kontrollen durchgeführt, um die Sicherheit von Hunderttausenden Menschen, die am Montag in London sein werden, zu gewährleisten. Es werden auch Hunderte Monarchen, Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erwartet.

Beisetzung in der St. George‘s Chapel

Nach einem Gottesdienst in der Westminster Abbey am Montagvormittag wird der Sarg in einer Prozession zum Wellington Arch gebracht. Die Route führt über die Prachtstraße The Mall und am Buckingham-Palast vorbei. Die eigentliche Beisetzung findet nicht in London, sondern im westlich gelegenen Windsor statt, wohin der Sarg mit einem Leichenwagen gefahren wird. Ihre letzte Ruhestätte soll die Queen am Montagabend bei einer privaten Beisetzung in der St. George‘s Chapel auf Schloss Windsor erhalten – an der Seite ihres im vergangenen Jahr gestorbenen Ehemannes Prinz Philip.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken