Frisches Blut entdeckt

Lebend für tot erklärt? Ableben eines Patienten sorgt in Australien für Furore

Krankenhausbett mit Folie überdeckt (Symbolfoto).

Krankenhausbett mit Folie überdeckt (Symbolfoto).

Einen Tag lag ein Mann in Australien bereits in einer Leichenhalle, als der Reiß­verschluss seines Leichensacks nochmals geöffnet wurde. Den Anwesenden bot sich ein gruseliger Anblick: Auf dem Kranken­haus­kittel des Mannes war frisches Blut von einer Verletzung am Arm, zwei seiner Gliedmaßen lagen nicht mehr in ihrer ursprünglichen Position und die Augen des Australiers standen weit offen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der anwesende Arzt glaubt deswegen, dass der Mann möglicher­weise noch am Leben war, als er in die Leichenhalle des Kranken­hauses gebracht wurde, und erst dort gestorben ist. „Ich glaube, das offene Blut eines neuen Hautrisses, die Armposition und die Augen stimmten nicht mit einer Person überein, die bei der Ankunft im Leichen­schauhaus postmortal war“, heißt es in einem Bericht des Arztes an den Gerichts­mediziner, aus dem das lokale Medium „WA Business News“ zitiert. Der Mediziner behauptete zudem, dass Kranken­haus­angestellte ihn gebeten hätten, die Sterbeurkunde zurückzudatieren, um den Vorfall zu vertuschen.

Arzt sorgt mit Verwechslung für Probleme bei Sterbeurkunde

Die bizarre Geschichte beschreibt die letzten Stunden von Kevin Reid, einem 55‑jährigen Australier, der im Rockingham Hospital in Perth palliativ behandelt wurde. Der Vorfall ereignete sich bereits Anfang September, wurde jedoch erst vergangene Woche bekannt. Die Behauptungen des Arztes haben in Australien für Furore gesorgt, nachdem das Land derzeit auch mit einem großen Arbeitskräfte­mangel im Gesundheits­system zu kämpfen hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut lokaler Medien soll eine leitende Kranken­schwester den Tod des Mannes am 5. September bestätigt und seine Familie kontaktiert haben. Diese kam, um sich von ihrem Angehörigen zu verabschieden. Danach blieb der vermeintlich Tote auf der Kranken­station zurück. Erst rund fünf Stunden später wurde er dann in die Leichenhalle gebracht. Eine Sterbeurkunde wurde zunächst nicht ausgestellt. Anscheinend kam es zu einer Verwechslung: Der diensthabende Arzt sollte zwei unterschiedliche Todesfälle untersuchen, kümmerte sich aber nur um einen.

An old woman is depressed from her life and suffering from severe headache.    All elements are in separate layers color can be changed easily.

Haben wir Einfluss darauf, wann wir sterben?

Manche Menschen sterben erst dann, wenn sie sich von einer geliebten Person verabschieden konnten. Andere leben auf ein bestimmtes Ereignis hin und schöpfen daraus scheinbar Kraft. Queen Elizabeth II. starb nur einige Wochen nach ihrem Thronjubiläum. Kann unser Lebenswille wirklich den Todeszeitpunkt beeinflussen?

Opposition fordert Untersuchung

Aufgrund dieses Versehens wurde Reid in dieser Nacht wohl in einen Leichensack gesteckt, ohne dass zuvor eine Sterbeurkunde ausgestellt wurde. Kranken­haus­angestellte berichteten aber, dass seine Augen geschlossen waren und sein Leichnam in einen sauberen Krankenhaus­kittel gekleidet war, bevor er in die Leichenhalle des Krankenhauses gebracht wurde.

Als der Arzt dort tags darauf jedoch seine Untersuchung durchführte, fielen die Unstimmigkeiten auf. Gleichzeitig soll der Arzt auch noch gebeten worden sein, die Sterbeurkunde rückzudatieren. Diese Bitte lehnte der Mediziner ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gesundheits­sprecherin der Opposition, Libby Mettam, die häufig den Zustand des west­australischen Gesundheits­systems kritisiert, beschrieb den Fall auf Twitter als „entsetzlich“. Die Anschuldigungen, dass ein Arzt den Zeitpunkt des Todes zurückdatieren sollte, würden eine Untersuchung der Corruption and Crime Commission, der Kommission, die gegen Korruption und Verbrechen vorgehen soll, rechtfertigen.

Der menschliche Körper ist ein komplexer Organismus und tatsächlich gibt es nach dem Tod Bewegung.

Paul Forden,

Geschäftsführer des zuständigen Gesundheitsservices

Auch Medizinverband äußert Skepsis

Mark Duncan-Smith, Präsident der Australian Medical Association in Westaustralien, sagte der australischen Tageszeitung „Sydney Morning Herald“, dass Ärzte einen Patienten auf Atem- und Herzgeräusche untersuchen und prüfen müssten, ob sich die Pupillen erweitert haben, bevor sie den Tod eines Menschen bescheinigen könnten. Dies geschehe im Normalfall, bevor der Patient zur Leichenhalle gebracht werde.

Duncan-Smith bestätigte zudem die Zweifel des Arztes, der den Toten untersuchte. Er sagte, es sei unwahrscheinlich, dass ein Patient, der nach seinem Tod einen Schnitt oder eine Wunde erlitten habe, bluten würde. „Sobald ein Patient gestorben ist, stoppt das Herz, sodass es keine Zirkulation mehr gibt und das Blut nicht mehr mit Sauerstoff angereichert ist“, sagte er. „Wenn also ein Verstorbener einen Schnitt bekommen würde, würde man nicht erwarten, Blutungen oder rotes Blut zu sehen.“

Der Geschäftsführer des zuständigen Gesundheits­services, des South Metropolitan Health Service, bestritt gegenüber lokalen Medien, dass der 55‑Jährige noch am Leben gewesen sei, als er in den Leichensack gesteckt wurde. Paul Forden sagte gegenüber dem Fernsehsender 7 News, dass er mit einigen leitenden Pathologen und leitenden Ärzten darüber gesprochen habe. „Der menschliche Körper ist ein komplexer Organismus und tatsächlich gibt es nach dem Tod Bewegung.“ Auch Körper­flüssig­keiten würden noch kurz vor dem Tod abgegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sein Dienst würde den Vorfall untersuchen, doch es ginge dabei eher um das Prozedere nach dem Tod eines Patienten und nicht darum, ob der Patient tatsächlich tot gewesen sei.

Menschen werden immer wieder lebend für tot erklärt

Vorfälle, bei denen Menschen fälschlicher­weise für tot erklärt wurden, sind zwar selten, aber nicht völlig unbekannt. 2020 berichtete die „New York Times“ von einer jungen Frau aus Michigan, die für tot erklärt wurde, Stunden später dann aber atmend und mit offenen Augen im Bestattungs­unternehmen aufgefunden wurde.

Die 20‑Jährige, die mit Zerebralparese geboren wurde, starb letztendlich nach acht Wochen im Koma. Dies sei „der Albtraum vieler Menschen“, sagte der Anwalt der Familie, Geoffrey Fieger, der Zeitung damals und fügte hinzu, dass die Angelegenheit durch die Tatsache verschlimmert worden sei, dass die junge Frau behindert war. „Es ist jemandem passiert, der nicht für sich selbst sprechen konnte.“

Im gleichen Jahr bahrte eine indische Familie ihren 74‑jährigen Angehörigen in einem gläsernen Kühlsarg auf. Erst am nächsten Tag bemerkte man, dass der Mann doch noch am Leben war. Letztendlich verstarb er wenige Tage später wegen Lungen­problemen, die er sich möglicherweise durch die Kälte im Sarg zugezogen hatte, wie die BBC berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und im Mai dieses Jahres zeigte der Sender Sky News Bilder aus Shanghai, die ebenfalls einen ähnlichen Fall dokumentieren. Auf dem Video sieht man die Mitarbeiter eines Bestattungs­instituts, die den vermeintlich leblosen Körpers einer älteren Frau in einen Leichenwagen laden. Dabei fällt ihnen offensichtlich auf, dass diese gar nicht tot ist. Die Frau wurde daraufhin zurück ins Altenheim gebracht.

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen