Hamburg

Messerattacken auf St. Pauli: Zwei Menschen lebensgefährlich verletzt

Der lebensgefährlich Verletzte wurde laut Polizei ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Am Sonntag war er den Angaben zufolge außer Lebensgefahr.

Der lebensgefährlich Verletzte wurde laut Polizei ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Am Sonntag war er den Angaben zufolge außer Lebensgefahr.

Hamburg. Bei zwei Messerstechereien auf St. Pauli sind am Wochenende zwei Menschen lebensgefährlich verletzt worden. In beiden Fällen sucht die Mordkommission nach Zeugen. Eine Tat ereignete sich laut Polizei im Toilettenbereich eines Nachtclubs auf der Reeperbahn. Dort sei ein 33-Jähriger am frühen Sonnabendmorgen mit einer Gruppe aus drei bis vier Männern und einer Frau in Streit geraten. Einer der Männer habe dem 33-Jährigen mit einem Messer in den Bauch gestochen. Anschließen sei die Gruppe geflohen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der lebensgefährlich Verletzte wurde laut Polizei ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Am Sonntag war er den Angaben zufolge außer Lebensgefahr.

Schon rund zwei Stunden zuvor am frühen Samstagmorgen waren ebenfalls auf der Reeperbahn auch zwei Gruppen junger Männer vor einem Lokal in der Nähe des Beatles-Platz in einen handfesten Streit geraten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde ein 16-jähriger Jugendlicher dabei durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt und musste ebenfalls im Krankenhaus notoperiert werden. Ein 22-Jähriger mit einer Kopfverletzung wurde demnach ambulant versorgt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was der jeweilige Auslöser der Auseinandersetzungen war, ermittelt nun die Mordkommission. Die Polizei bat Zeugen um Hinweise.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen