Anordnung des Gerichts

Nach Schul-Attentat in Malmö: 18-Jähriger soll näher untersucht werden

Ein Polizist steht vor dem Gymnasium in dem bei einer Gewalttat zwei Lehrerinnen getötet wurden. Vier Monate nach dem tödlichen Angriff hat in Malmö begann dann der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter (Archivbild).

Ein Polizist steht vor dem Gymnasium in dem bei einer Gewalttat zwei Lehrerinnen getötet wurden. Vier Monate nach dem tödlichen Angriff hat in Malmö begann dann der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter (Archivbild).

Malmö. Ein 18 Jahre alter Angeklagter wird nach der Tötung zweier Lehrerinnen an einer Schule im südschwedischen Malmö näher untersucht. Er muss sich einer größeren rechtspsychiatrischen Untersuchung unterziehen, wie das Amtsgericht der drittgrößten Stadt Schwedens nach Angaben der Nachrichtenagentur TT am Donnerstag am letzten Verhandlungstag im Prozess gegen den geständigen Täter entschied.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Zeitung „Sydsvenskan“ aus dem Gerichtssaal berichtete, soll das Verfahren am 29. August fortgesetzt werden.

Eine erste Untersuchung kam bislang zu dem Schluss, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass er zum Tatzeitpunkt an einer schweren psychischen Störung gelitten habe. Solche Untersuchungen könnten letztlich entscheiden, ob der junge Mann länger ins Gefängnis muss oder in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frauen starben an Verletzungen

Der tödliche Angriff war am 21. März an einem Malmöer Gymnasium verübt worden. Im dritten Stockwerk des Schulgebäudes hatte die Polizei zwei schwer verletzte Lehrerinnen und auch den 18 Jahre alten Schüler entdeckt. Er wurde wenige Minuten nach dem Angriff festgenommen, nachdem er das Verbrechen selbst per Notruf gemeldet hatte. Die beiden Frauen erlagen später ihren Verletzungen.

Während des Prozesses räumte der Schüler die beiden Morde wie bereits zuvor in Verhören ein. Vor Gericht gab er an, eine so schreckliche Tat verübt haben zu wollen, dass alle anderen von ihm danach Abstand nehmen. Er bezeichnete sich selbst dabei mehrfach als Monster.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken