Ausreiseverbote aufgehoben

Drama in Paraguay: verschleppte Kinder können bald nach Deutschland zurück

Anne Maja Reiniger-Egler hält das Foto ihrer vermissten 10-jährigen Tochter während einer Pressekonferenz.

Asunción. Im Fall der Kindesentziehung in Paraguay hat ein Gericht den Weg für die Rückkehr der beiden Mädchen nach Deutschland freigemacht. Das Familiengericht in der Hauptstadt Asunción hob am Freitagabend (Ortszeit) Ausreiseverbote gegen die deutschen Kinder auf. Der Rechtsanwalt Stephan Schultheiss bestätigte auf Anfrage am Samstag einen entsprechenden Bericht der paraguayischen Zeitung „ABC Color“. Die Ausreiseverbote waren ihm zufolge während der Suche nach den Mädchen erlassen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Entscheidung, dass die Kinder nach Deutschland zurückgeführt werden können, müsse zunächst am Montag der Migrationsbehörde des südamerikanischen Landes mitgeteilt werden. Danach würden sie so bald wie möglich nach Deutschland fliegen, sagte Schultheiss aus Paraguay.

Monatelange Suche endet

Am Donnerstag (Ortszeit) war die monatelange Suche nach den zehn und elf Jahre alten Mädchen erfolgreich zu Ende gegangen. Das wegen Kindesentziehung gesuchte deutsche Auswanderer-Paar, das der „Querdenker“-Szene angehört, stellte sich nach Verhandlungen mit Schultheiss und einem weiteren Anwalt der Polizei. Die von den Anwälten vertretenen und zunächst in Deutschland zurückgebliebenen Elternteile waren ebenfalls in Paraguay, um dort mit ihren Kindern wiedervereinigt zu werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Auswanderer-Paar - der Vater des einen Mädchens und die Mutter des anderen Mädchens - sind in zweiter Ehe miteinander verheiratet und waren im November vergangenen Jahres mit den beiden Kindern ohne Zustimmung ihrer jeweiligen Ex-Partner nach Paraguay ausgewandert. Offenbar wollten sie verhindern, dass die Kinder gegen das Coronavirus geimpft werden und die Corona-Maßnahmen befolgen müssen.

Gegen das Paar lag nach Angaben der paraguayischen Staatsanwaltschaft ein über die internationale Polizeibehörde Interpol verbreiteter Haftbefehl vor.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.