Rettung durch Klimaprotest verzögert

Nach Unfall in Berlin: Ärzte stellen Hirntod bei Radfahrerin fest

Ein zerstörtes Fahrrad liegt auf der Bundesallee in Berlin-Wilmersdorf.

Bei der Radfahrerin, die am Montag in Berlin-Wilmersdorf bei einem Verkehrsunfall mit einem Lastwagen lebensgefährlich verletzt wurde, wurde der Hirntod festgestellt.

Bei der Radfahrerin, die am Montag in Berlin-Wilmersdorf bei einem Verkehrsunfall mit einem Lastwagen lebensgefährlich verletzt wurde, haben die Ärzte den Hirntod festgestellt. Das bestätigte die Polizei Berlin am Donnerstag. Der Rettungseinsatz gestaltete sich am Montag schwierig, da die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Stau standen – Grund dafür sollen die Klimaproteste gewesen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Berliner Polizei hatte zuvor fälschlicherweise mitgeteilt, dass die Frau verstorben ist. „Die behandelnden Ärzte haben den Hirntod festgestellt betreuen sie weiterhin intensivmedizinisch“, korrigierte die Polizei via Twitter und bat um Entschuldigung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Anfang des Jahres hatte die Klimaschutz-Protestgruppe „Letzte Generation“ immer wieder mit Blockaden für erhebliche Behinderungen auf Berlins Straßen gesorgt. Die Gruppe erklärte, sie sei bestürzt und könne nicht ausschließen, dass die Verspätung des Rüstwagens auf einen durch sie verursachten Stau zurückzuführen sei. „Wir hoffen inständig, dass sich ihr Gesundheitszustand durch die Verspätung nicht verschlimmert hat“, erklärte Sprecherin Carla Hinrichs. „Bei all unseren Protestaktionen ist das oberste Gebot, die Sicherheit aller teilnehmenden Menschen zu gewährleisten.“

Nach Unfall mit Betonmischer: Berliner Radfahrerin für hirntot erklärt

Die Berliner Polizei hatte zuvor fälschlicherweise mitgeteilt, dass die Frau verstorben ist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Angaben der Feuerwehr waren die Einsatzkräfte, die bei der Bergung der Radfahrerin helfen sollten nicht rechtzeitig am Unfallort. Die Kollegen hätten mit einem sogenannten Rüstwagen mit Spezialtechnik, die etwa zum Anheben schwerer Lasten eingesetzt wird, eine „recht relevante Zeit“ im Stau auf der Stadtautobahn A100 gestanden, sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Da die Technik nicht zur Verfügung stand, habe man an der Unfallstelle improvisieren müssen, teilte ein Sprecher am Montag mit.

Am Unfall beteiligter Lkw-Fahrer wird mit Messer verletzt – Verdächtiger festgenommen

Bei dem Unfall am Montag wurde auch der Lkw-Fahrer, der in den Unfall verwickelt war, verletzt. Der Mann wurde nach Angaben einer Polizeisprecherin von einer unbekannten Person mit einem Messer attackiert, als er ausgestiegen sei, um nach der Frau zu schauen. Der 64-Jährige sei ins Krankenhaus gekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Es handele sich um einen 48 Jahre alten Mann aus dem Obdachlosenmilieu, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Zuvor hatten die Zeitung „B.Z.“ und der RBB berichtet. Nach Angaben der Polizei wurde der deutsche Mann am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr in der Nähe des Tatortes an der Bundesallee gefasst.

RND/liz/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen