Ursache steht noch nicht fest

Brandbekämpfung in Böhmischer Schweiz dauert an – Feuer breitet sich auf deutscher Seite aus

Tschechien, Hrensko: Ein Löschflugzeug ist bei den Waldbränden im Nationalpark Böhmische Schweiz im Einsatz.

Tschechien, Hrensko: Ein Löschflugzeug ist bei den Waldbränden im Nationalpark Böhmische Schweiz im Einsatz.

Hrensko/Dresden. Im Nationalpark Sächsische Schweiz weitet sich ein Waldbrand aus, der im Tschechischen Nationalpark Böhmische Schweiz ausgebrochen war. Für die Gemeinden Sebnitz und Bad Schandau löste das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Montag eine Vorstufe zum Katastrophenalarm aus, wie ein Sprecher am Abend mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aktuell gebe es drei größere Einsatzstellen im Nationalpark Sächsische Schweiz, an der Gaststätte Großer Winterberg, am Kipphorn und am Kleinen Winterberg.

Wind ist problematisch

Nach bisherigen Erkenntnissen seien aktuell keine Wohngebiete von dem Brand in der Sächsischen Schweiz betroffen. Gebäude mussten nicht evakuiert, Wanderer oder Waldbesucher nicht in Sicherheit gebracht werden, wie der Sprecher mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Unser großes Problem ist der Wind“, sagte er mit Blick auf die Ausbreitung des Feuers. Der Deutsche Wetterdienst habe für die Nacht Gewitter mit Windspitzen bis zu 36 Kilometern pro Stunde angekündigt. Die Löscharbeiten würden wohl bis Dienstag dauern. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Kann die Reise bei Waldbränden in der Urlaubsregion storniert werden?

In vielen Urlaubsregionen in Südeuropa kratzen die Temperaturen an der 40-Grad-Marke, teilweise drohen oder toben sogar Waldbrände.

Katastrophenvoralarm ausgerufen

Rund 250 Kräfte aus 24 Feuerwehren seien derzeit mit 39 Fahrzeugen im Einsatz, um das Feuer in dem unwegsamen, felsigen Gebiet zu löschen. Ein Hubschrauber der Landespolizei und ein Hubschrauber der Bundespolizei, der mit einem Wassertank für Löscharbeiten aus der Luft ausgestattet ist, seien im Einsatz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zusätzlich seien zwei Wasserwerfer der Polizei auf dem Weg nach Bad Schandau, die jeweils 10.000 Liter Wasser mit sich führen können. Der sogenannte Katastrophenvoralarm diene der Organisation der Einsätze.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen