Amoklauf in Heidelberg: Fake-Fotos des angeblichen Täters kursieren im Internet

Polizeibeamte sichern Spuren am Gelände des Botanischen Gartens der Heidelberger Universität.

Polizeibeamte sichern Spuren am Gelände des Botanischen Gartens der Heidelberger Universität.

Nach dem Amoklauf an der Universität in Heidelberg verbreiten sich in sozialen Medien zahlreiche Fotos und Videos, die angeblich den Täter zeigen sollen – sie sind allesamt leicht als Fälschungen zu erkennen. Teils berichteten allerdings sogar ausländische Medien über die falsche Identität des Amokläufers.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter den als Täter genannten Personen war auch ein deutscher Schauspieler, es wurden unter anderem Bilder des Mannes mit einer Waffe verbreitet. „Es ist Fake, ich bin nicht der Amokläufer“, sagte der Schauspieler am Nachmittag bei Instagram. Er bekomme inzwischen Hasskommentare bei Facebook, zahlreiche Menschen hätten ihn bereits angeschrieben und gefragt, ob er tatsächlich der Amokläufer sei. Er habe die Polizei eingeschaltet und werde Anzeige erstatten. Der Name des Mannes wird unter anderem auch in einem Bericht eines ausländischen Nachrichtenportals genannt.

Ein vermeintliches Abschiedsvideo, das in sozialen Medien verbreitet wird, ist ebenfalls ein Fake: Es wurde bereits 2018 hochgeladen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Fotos des Youtubers „Drachenlord“ werden verbreitet

Auch Fotos des deutschen Youtubers „Drachenlord“ wurden erneut im Zusammenhang mit der Tat in Heidelberg verbreitet. Der Videoblogger Rainer Winkler war bereits in der Vergangenheit fälschlicherweise mit Verbrechen in Verbindung gebracht worden, etwa nach dem Terrorakt in Kongsberg im vergangenen Oktober.

Der aus Mittelfranken stammende Mann streitet sich seit Jahren mit seinen Gegnern. Diese sogenannten Hater beschimpfen ihn nicht nur im Internet, sondern tauchen auch regelmäßig vor seinem Haus in dem Dorf Altschauerberg auf. Im Oktober war Winkler wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Bei dem Amoklauf in einem Hörsaal der Universität Heidelberg wurde eine junge Frau erschossen, drei weitere Menschen wurden verletzt. Der Einzeltäter schoss laut Polizei am Montagmittag mit einem Gewehr in einem Hörsaal bei laufender Vorlesung um sich. Anschließend flüchtete er in den Außenbereich. Der Täter ist laut Polizei tot.

RND/seb

Mehr aus Panorama Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken