Ursache von Explosion in Göteborg weiter unklar - schwerere Schäden

Ein Feuerwehrmann ist nach einer Explosion in einem Wohnhaus im Einsatz. In der schwedischen Großstadt Göteborg hat es eine größere Explosion mit mehreren Schwerverletzten gegeben.

Ein Feuerwehrmann ist nach einer Explosion in einem Wohnhaus im Einsatz. In der schwedischen Großstadt Göteborg hat es eine größere Explosion mit mehreren Schwerverletzten gegeben.

Göteborg. Die Ursache der schweren Explosion mit mehreren Verletzten in Göteborg ist am Tag danach weiter unklar. Die Polizei ermittelt wegen allgemeiner Zerstörung und geht dem Verdacht nach, dass ein vorsätzlich platzierter Gegenstand die Detonation in oder unmittelbar vor dem Mehrfamilienhaus ausgelöst hat, auf die es in dem Gebäude heftig gebrannt hatte. Im Laufe des Mittwochs sollte voraussichtlich eine technische Untersuchung durchgeführt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Zeitung „Göteborgs-Posten“ meldete, die Schäden am Gebäude seien stärker als zunächst befürchtet. Der Rettungsdienst schloss derweil seinen Einsatz ab. Er wies am Mittwochvormittag aber darauf hin, dass die Polizei und die Eigentümer des Gebäudes weiter vor Ort arbeiteten und das Gebiet um das Haus nach wie vor abgesperrt sein werde.

Viele Verletzte

Die kräftige Explosion hatte sich am frühen Dienstagmorgen im Göteborger Stadtteil Annedal ereignet. Im Anschluss waren Feuer in dem Wohnhaus ausgebrochen. Mindestens 16 Menschen kamen danach ins Krankenhaus, vier davon mit schweren Verletzungen. Der Großteil von ihnen konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Schweden ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu vorsätzlich herbeigeführten Detonationen gekommen, deren Hintergründe im kriminellen Banden-Milieu liegen. Ob der Vorfall in Göteborg ebenfalls darauf zurückzuführen ist, ist noch nicht klar. Die Explosion unterscheidet sich von vorherigen, weil sie noch kräftiger war, Brände auslöste und mehrere Menschen dabei verletzt wurden.

RND/dpa

Mehr aus Panorama Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken