Hochhaus in Mailand steht in Flammen – Berichte über 20 Verletzte

Feuer und Rauchschwaden bei einem Brand in einem Hochhaus in Mailand.

Feuer und Rauchschwaden bei einem Brand in einem Hochhaus in Mailand.

Mailand. Ein Hochhaus ist in Mailand in Flammen aufgegangen. Die Flammen hätten sich am Sonntagabend zuerst auf den oberen Etagen des 20-stöckigen Gebäudes ausgebreitet und seien dann nach unten gewandert, erklärte die Feuerwehr auf Twitter. Der Bürgermeister der italienischen Metropole, Beppe Sala, erklärte, es gebe bisher keine Meldungen über Opfer. Medien berichteten von etwa 20 Menschen mit Rauchgasvergiftungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund 20 Menschen seien ohne Probleme aus dem Hochhaus in der Mailänder Peripherie gekommen, so Sala laut Nachrichtenagentur Ansa. Die Feuerwehrleute würden nun Tür um Tür aufbrechen, um zu sehen, ob noch Menschen in dem Haus seien. Stunden nach dem Ausbruch des Feuers meldeten die Einsatzkräfte, dass der Brand unter Kontrolle sei.

Rund 20 Menschen seien ohne Probleme aus dem Hochhaus in der Mailänder Peripherie gekommen, so Sala laut Nachrichten­agentur Ansa. Die Feuerwehrleute würden nun Tür um Tür aufbrechen, um zu sehen, ob noch Menschen in dem Haus seien. Stunden nach dem Ausbruch des Feuers meldeten die Einsatzkräfte, dass der Brand unter Kontrolle sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben Rauch gerochen und sind sofort geflüchtet“, sagte eine Bewohnerin der Nachrichtenagentur Ansa. Eine andere Augenzeugin erzählte, dass Paneele an den Wänden „wie Butter“ geschmolzen seien.

Löscharbeiten am Montag fortgesetzt

Die Feuerwehr in Mailand hat am Montag die Löscharbeiten fortgesetzt. In den höheren Etagen seien noch Brandherde, teilte sie auf Twitter mit. Die gesamte Nacht über seien die Einsatzkräfte vor Ort gewesen. Ein Video zeigte die verkohlte Fassade des mehrstöckigen Hochhauses in der norditalienischen Metropole. So etwas habe er in Mailand noch nie gesehen, sagte ein Feuerwehrkommandant der Nachrichtenagentur Ansa. Er halte es für möglich, dass die Fassade aus sehr brennbarem Material gebaut war.

RND/dpa

Mehr aus Panorama Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken