Großrazzia gegen Rockervereinigung „Bandidos“ – 1800 Einsatzkräfte beteiligt

"Bandidos Germany" steht auf dem Rücken von Westen, die Mitglieder des Motorradclubs "Bandidos" tragen.

"Bandidos Germany" steht auf dem Rücken von Westen, die Mitglieder des Motorradclubs "Bandidos" tragen.

Düsseldorf. Mit Razzien in fünf Bundesländern nimmt die Polizei die Rockergruppe „Bandidos MC Federation West Central“ ins Visier. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, waren an den vereinsrechtlichen Ermittlungsmaßnahmen in Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz am Donnerstag fast 1.800 Beamte des Bundeskriminalamtes, der Bundespolizei und der Polizeibehörden der Länder beteiligt. „Es besteht der dringende Verdacht, dass Zweck und Tätigkeit des Vereins den Strafgesetzen zuwiderlaufen“, begründete das Haus von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Durchsuchungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allein in Nordrhein-Westfalen durchsuchten 1300 Polizeikräfte seit den frühen Morgenstunden mehr als 86 Vereinshäuser und Wohnungen. In Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen waren 18 weitere Objekte Ziel der Maßnahmen, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Die Polizei stellte den Angaben zufolge unter anderem Waffen, Munition und größere Mengen Bargeld sicher. Laut NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wurden auch Drogen und Motorräder sichergestellt.

Herbert Reul: Gewaltmonopol hat der Rechtsstaat

Reul sagte am Donnerstag in Düsseldorf: „Wir vermuten, dass die Rockermitglieder gegen Recht und Gesetz verstoßen und schwerwiegende Straftaten begehen“. Das Gewaltmonopol habe der Rechtsstaat, nicht irgendwelche Rocker-Clubs, betonte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im vergangenen April hatte die Polizei im Ruhrgebiet das Verbot eines Ortsverbands der berüchtigten Rockergruppe durchgesetzt. „Auf das Konto dieser Mitglieder gehen versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Waffengesetz. Es gab Schießereien auf offener Straße“, sagte Reul damals. Das Bandidos-Chapter „Witten/Hohenlimburg“ und die dazu gehörende Teilorganisation „Los Compadres Hagen“ seien verboten und aufgelöst worden, „weil es sich um eine kriminelle Vereinigung handelt“. Gegen das Verbot ging später eine Klage beim Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen ein.

Im März war in Baden-Württemberg die Rockervereinigung „Gremium MC Southgate“ verboten worden. „Bund und Länder gehen mit allen Mitteln des Rechtsstaats gegen jede Form von Kriminalität vor“, sagte Seehofer am Donnerstag. Er hatte 2018 den rockerähnlichen türkisch-nationalistischen Verein „Osmanen Germania“ verboten.

Laut Bundesinnenministerium wurde der „Bandidos MC“ 1966 im US-amerikanischen Texas gegründet und ist in Deutschland seit 1999 vertreten. Statt allein das gemeinsame Motorradfahren zu fördern, wie es der Vereinszweck vorsieht, strebe der Verein tatsächlich „einen territorialen und finanziellen Machtzuwachs gegenüber konkurrierenden rockerähnlichen Gruppierungen an“. Diesen Anspruch setzten die Bandidos auch mit Gewalt durch.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen