Novak Djokovic: Richter beraten über Entscheidung – Urteil in Kürze erwartet

Der serbische Titelverteidiger Novak Djokovic droht die Australian Open zu verpassen.

Melbourne. In der Gerichtssitzung in Australien im Fall des serbischen Tennisprofis Novak Djokovic haben sich die Richter am frühen Sonntagnachmittag (Ortszeit) zur Entscheidungsfindung zurückgezogen. Drei Richter des Bundesgerichts entscheiden, ob der Weltranglisten-Erste im Land bleiben und an den am Montag in Melbourne beginnenden Australian Open teilnehmen darf oder ob er ausreisen muss. Der 34 Jahre alte Titelverteidiger Djokovic hatte nach dem erneuten Entzug seines Visums Einspruch eingelegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wann das Urteil fällt, war zunächst nicht bekannt. Man wolle den Nachmittag mit Beratungen zu dem Fall verbringen und hoffe, noch am Sonntag zu einer Entscheidung zu kommen, sagte der Vorsitzende Richter James Allsop.

Regierung kritisiert „Anti-Impf-Stimmung“ durch Djokovic

Die vorangehende Anhörung wurde online übertragen. Wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtet, verfolgte Djokovic die Sitzung aus dem Büro seiner Anwälte in Melbourne. Die Nacht vor der Verhandlung beim Bundesgericht hatte der Rekordsieger der Australian Open in einem Abschiebehotel verbracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zunächst hatten die Anwälte des 20-maligen Grand-Slam-Turniersiegers ihre Argumentationslinie dargelegt. Sie warfen unter anderem die Frage auf, ob Einwanderungsminister Alex Hawke nicht bedacht habe, ob auch eine „Anti-Impf-Stimmung“ geschürt werde, wenn das Visum des Tennisprofis für ungültig erklärt werde.

Dass der Aufenthalt die „Anti-Impf-Stimmung“ fördern könne, hatte die australische Regierung als einen Grund angegeben, warum Hawke das Visum von Djokovic erneut für ungültig erklärt hatte. Die Regierungsseite argumentierte, dass Djokovic ein Vorbild für Impfskeptiker sein könne.

Die Anwälte von Djokovic bestritten die Behauptung, der Tennisstar sei ein Impfgegner, und argumentierten, dieser Eindruck beruhe auf einer Aussage im April 2020, „lange bevor Covid-Impfstoffe verfügbar waren“. Djokovic stellte später seine persönliche Ansicht klar und sagte, er sei „kein Experte“, würde „aufgeschlossen“ bleiben, aber „eine Option haben wollen, um zu wählen, was das Beste für meinen Körper ist“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachdem die Sitzung gegen 9.30 Uhr begonnen hatte, war sie um 12.30 Uhr für eine einstündige Pause unterbrochen worden. Es sollte möglich sein, das Verfahren zur „Lunchtime“ abzuschließen, hatte es zum Auftakt geheißen.

Darf Djokovic in Australien bleiben, wird er voraussichtlich am Montagabend sein erstes Match bei den Australien Open bestreiten. Sonst wird ein anderer Spieler in das Turnier nachziehen und seinen Platz übernehmen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.