Polizei: Brutaler Angriff auf Jugendliche in Amsterdam hat möglicherweise LGBTQ-Bezug

In Amsterdam wurde ein 14-jähriges Mädchen angegriffen. (Archivfoto)

In Amsterdam wurde ein 14-jähriges Mädchen angegriffen. (Archivfoto)

Den Haag. Die Polizei in Amsterdam hat nach einem brutalen Angriff auf ein 14-jähriges Mädchen einen gleichaltrigen Verdächtigen festgenommen. Der Überfall werde als Fall mit möglichem LGBTQ-Bezug behandelt, hieß es am Dienstag. Der Angriff hatte am Montag landesweit Schlagzeilen gemacht, nachdem der Vater der Jugendlichen auf LinkedIn ein Foto seiner Tochter mit gebrochener Nase, Schürfwunden im Gesicht und einer Träne auf der linken Wange gepostet hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin, wer ich bin“

Der Angriff in Amstelveen am Rand von Amsterdam habe sich ereignet, nachdem ein Junge gerufen habe: „Bist du ein Junge oder ein Mädchen?“, schrieb der Vater. Seine Tochter Frédérique habe geantwortet: „Das spielt keine Rolle.“ Der Junge habe seine Frage daraufhin erneut gerufen, und die Tochter habe geantwortet: „Ich bin, wer ich bin, und du kannst sein, wer du sein willst.“

Der Junge habe das Mädchen dann angegriffen. Laut dem Vater erlitt seine Tochter einen Nasenbruch und eine Fraktur am Kinn. In einem Update schrieb der Vater später, die Familie sei positiv von den warmen und liebevollen Reaktionen aus dem In- und Ausland überrascht. Seine Tochter erhole sich jetzt zuhause von ihren Verletzungen. Der Hashtag #Frédérique trendete auf Twitter, und Tausende drückten auf LinkedIn ihre Unterstützung aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei teilte am Dienstagabend via Twitter mit, sie habe einen 14-Jährigen unter dem Verdacht festgenommen, in den Angriff auf das Mädchen verwickelt zu sein. Die Ermittlungen dauerten jedoch an, weitere Festnahmen seien nicht ausgeschlossen.

Die niederländische Organisation für die Rechte von LGBTQ, COC, verurteilte den Angriff. Er sei nur der jüngste in einer langen Reihe solcher Gewalttaten und unterstreiche „unseren Aufruf an die Regierung, mehr gegen Anti-LGBTQ-Gewalt zu tun“, erklärte die Organisation.

LGBTQ ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen