Sechs Jahre nach Absturz: MH370-Angehörige fordern neue Suche

Zamani Zakaria, der Vater von Mohd Razahan, der mit seiner Frau in der vermissten Maschine des Flugs MH370 der Malaysia Airlines  geflogen ist, weint bei einer Gedenk-Zeremonie anlässlich des zweiten Jahrestages der Tragödie.

Zamani Zakaria, der Vater von Mohd Razahan, der mit seiner Frau in der vermissten Maschine des Flugs MH370 der Malaysia Airlines geflogen ist, weint bei einer Gedenk-Zeremonie anlässlich des zweiten Jahrestages der Tragödie.

Peking. Sechs Jahren nach dem Verschwinden der MH370 haben Angehörige von chinesischen Opfern die Wiederaufnahme der Suche nach Wrackteilen des Fliegers gefordert. "Ich denke, unsere Forderungen sind nachvollziehbar, denn es wurden keine Fortschritte erzielt", sagte Jiang Hui, der ein Angehörigen-Netzwerk leitet und selbst seine Mutter bei dem Absturz verloren hatte, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) anlässlich des Jahrestags am Sonntag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach hoffen die Angehörigen, dass die Regierung von Malaysia eine Prämie anbietet, damit sich Firmen in aller Welt auf die Suche nach dem Flugzeug machen. "Ich weiß nicht, wie lange diese Angelegenheit noch auf Eis gelegt werden soll", sagte Jiang Hui. Man fühle sich von der malayischen Regierung und der Fluglinie Malaysia Airlines alleine gelassen. Auch die Kompensation für Angehörige und die psychologischer Betreuung seien weiterhin unzureichend.

Was damals passierte - noch immer ungewiss

Das Verschwinden der MH370 gilt bis heute als eines der größten Rätsel der modernen Luftfahrt. Die Boeing 777-200-ER verschwand am 8. März auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking, an Bord waren 239 Menschen. Was damals passierte, ist noch immer ungewiss.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis auf einige Wrackteile, die an verschiedenen Küsten angespült wurden, gibt es keine Spur von dem Flugzeug. Vermutet wird, dass die Boeing auf dem Boden des Indischen Ozeans liegt. Die Suche nach dem Wrack wurde offiziell eingestellt - Australien war damals federführend. Auch im Abschlussbericht aus Malaysia fanden die Experten keine Lösung. Neben einem Suizid des Piloten gibt es auch diverse andere Theorien - darunter ein Absturz wegen Treibstoffmangels oder eine Entführung.

RND/dpa

Mehr aus Panorama Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen