Wintersturm in den USA: Hunderttausende Menschen ohne Strom – fast 10.000 Flüge gestrichen

Ein Wintersturm im Süden und mittleren Westen der USA hat den Flugverkehr behindert und in Zehntausenden Haushalten für Stromausfälle gesorgt.

Ein Wintersturm im Süden und mittleren Westen der USA hat den Flugverkehr behindert und in Zehntausenden Haushalten für Stromausfälle gesorgt.

Washington. Ein Wintersturm hat in den USA zu Stromausfällen in mehreren Bundesstaaten geführt. Betroffen waren rund 350.000 Haushalte und Firmen vor allem in Tennessee, Ohio, West Virginia, Pennsylvania, Texas und Kentucky, wie die Webseite Poweroutage.us in der Nacht zum Freitag unter Berufung auf die Energieversorger meldete. Gefrierender Regen und umgeknickte Bäume hätten vielerorts Stromleitungen beschädigt, hieß es in Medienberichten. Stellenweise seien bis zu 30 Zentimeter Schnee gefallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wegen starken Schneefalls, Eisglätte, Sturms oder heftiger Regenfälle galt laut dem Nationalen Wetterdienst für mehr als 90 Millionen Einwohner eine Unwetterwarnung. Das betroffene Gebiet erstrecke sich auf einer Länge von rund 1600 Kilometern von Texas im Süden des Landes bis nach Maine an der Ostküste.

Gouverneur: „Einer der schwersten Eisstürme, den Texas in mehreren Jahrzehnten erlebt hat“

Am Donnerstag und Freitag seien fast 10.000 Flüge ausgefallen, berichtete das Portal FlightAware.com. Am Flughafen Dallas/Fort Worth in Texas musste der Flugverkehr wegen vereister Landebahnen zwischenzeitlich ganz eingestellt werden. „Dies ist einer der schwersten Eisstürme, den Texas in mehreren Jahrzehnten erlebt hat“, warnte Gouverneur Greg Abbott.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medien berichteten von mehreren Unfällen auf glatten Straßen. Nahe Memphis (Bundesstaat Tennessee) seien sechs Menschen bei einer Massenkarambolage verletzt worden. Im Bezirk Hale im südlichen Bundesstaat Alabama richtete zudem ein Tornado schwere Schäden an. Eine Frau starb unter den Trümmern ihres Hauses, drei weitere Menschen wurden lebensgefährlich verletzt, wie ein Sprecher des Katastrophenschutzes dem örtlichen TV Sender WBRC sagte.

RND/dpa

Mehr aus Panorama Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken