Von Weißen erschossen: Prominente entsetzt über Tod von schwarzem Jogger in den USA

Basketball-Star LeBron James und Justin Timberlake trauern um den erschossenen Jogger.

Basketball-Star LeBron James und Justin Timberlake trauern um den erschossenen Jogger.

Los Angeles. Der Fall eines unbewaffneten schwarzen Joggers, der im US-Bundesstaat Georgia von mindestens zwei Weißen erschossen worden sein soll, sorgt auch unter Prominenten für Empörung. “Wir werden JEDEN TAG/JEDES MAL buchstäblich gejagt, wenn wir unsere eigenen vier Wände verlassen! Können nicht mal joggen gehen”, schrieb Basketball-Superstar LeBron James (35) am Mittwochabend (Ortszeit) zu einem Bild des 25-jährigen Ahmaud Arbery auf Instagram. “Was zum Teufel, Mann, soll das ein Witz sein?!?!?!?!?!?” Der Profi der Los Angeles Lakers sendete auch “Gebete und Segen” an Arberys Familie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch Justin Timberlake (39, "Cry Me A River") fand klare Worte. "Wenn Ihr nicht aufgebracht seid, solltet Ihr es sein. Gerechtigkeit für Ahmaud Arbery", twitterte der US-Sänger und Schauspieler.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ahmaud Arbery ging Ende Februar in Brunswick im US-Bundesstaat Georgia unbewaffnet joggen. Der schwarze 25-Jährige soll von mindestens zwei Weißen in einem Pritschenwagen verfolgt, gestoppt und erschossen worden sein. Besondere Brisanz hat der Fall nun durch die Veröffentlichung eines Handy-Videos in sozialen Medien gewonnen, das die Tat zeigen soll. US-Medienberichten zufolge handelt es sich bei den Verdächtigen um einen früheren Polizisten und dessen Sohn.

RND/dpa

Mehr aus Panorama Regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken