„Wölfin der Wallstreet“ nur eine Betrügerin

In kurzen Hosen im Nobelskiort Aspen: Anastasia Tsirenschikova liebt das Jetsetleben.

In kurzen Hosen im Nobelskiort Aspen: Anastasia Tsirenschikova liebt das Jetsetleben.

Moskau. Russischen Frauen zeigen gerne, was sie haben. Pelze, Autos, Schmuck – Stolz ist eine liebgewordene Eigenschaft der Ladys. Diese Vorliebe aber ist nun Anastasia Tsirenschikova zum Verhängnis geworden. Die 22-Jährige hatte alles, was es zum Jet-Set-Leben benötigt. Die Studentin machte sich als „Wölfin der Wallstreet“ einen Namen. Eine junge Russin, eigentlich eine Wirtschaftsstudentin aus Moskau, posiert im Internet mit Champagner im Nobelhotel, räkelte sich auf den Motorhauben von Luxuskarossen, ließ sich die Austern im Edelrestaurant schmecken und streichelte gerne Löwen-Babys.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Mit feinem Wein und teuren Austern: Anastasia Tsirenschikova lässt es sich schmecken.

Mit feinem Wein und teuren Austern: Anastasia Tsirenschikova lässt es sich schmecken.

Über die Social-Media-Plattform Instagram („

anastasiahappy

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

“) ließ die Russin die Welt an ihrem Glamourleben teilhaben. Bilder von überall auf der Welt stellt Anastasia Tsirenschikova ins Netz, um ihre Freunde vor Neid erblassen zu lassen. Anscheinend waren aber auch einige Polizisten unter ihren Anhängern, die sich dann irgendwann fragten, wie sich die schöne Brünette dieses Protzleben überhaupt leisten konnte. Immerhin stand sie erst kurz vor dem Abschluss ihres Wirtschaftsstudiums an der russischen Universität Plekhanov in Moskau.

Anastasia Tsirenschikova streichelt ein Löwen-Baby.

Anastasia Tsirenschikova streichelt ein Löwen-Baby.

Dank der exklusiven Jet-Set-Bilder kamen die Beamten einer fünfköpfigen Betrügerbande auf die Spur. Tsirenschikova, ein 25-Jähriger namens Ortis A., ein Panamese und zwei weitere Geschäftsmänner (29 und 47) halfen Tausenden Unternehmern, ihre Gelder in Übersee in Sicherheit zu bringen – vorbei an der Steuerbehörden. Ihre Belohnung: 2,5 Prozent der Transaktion. Die Schadenssumme soll 140 Millionen Euro betragen haben, meldet die Daily Mail.

Knapp bekleidet im Urlaubsparadies.

Knapp bekleidet im Urlaubsparadies.

Zunächst stritt Anastasia Tsirenschikova ihre Beteiligung ab, brach im Laufe der Verhandlungen aber ein. Die 22-Jährige wird übrigens nicht nur wegen ihrer Steuerbetrügereien zur Verantwortung gezogen. Als die Polizei ihre Wohnung durchsuchte, fand sie Kokain.

An der Luxuspromenade Frankreichs genießt die Betrügerin die Sonne.

An der Luxuspromenade Frankreichs genießt die Betrügerin die Sonne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/cab

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen