Messungen bestätigen

DWD: Saharastaub-Konzentration bis zu 200 Mal höher als üblich

Saharastaub färbte den Himmel über Berlin.

Offenbach. Die Konzentration des in den vergangenen Tagen nach Deutschland transportierten Saharastaubs war Messungen zufolge ungewöhnlich hoch. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in Offenbach mit. Der orange, rötlich oder bräunlich gefärbte Himmel sowie spektakuläre Sonnenuntergänge deuteten demnach bereits auf eine besonders hohe Konzentration des Wüstenstaubs in der Luft hin. Messungen des DWD und der Hochschule Düsseldorf hätten dies nun bestätigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Untersuchung sei am Donnerstag ein Forschungsflugzeug vom Flughafen Essen/Mülheim bis zur Zugspitze und zurück geflogen. An einem Messpunkt über dem Meteorologischen Observatorium Hohenpeißenberg (Bayern) wurde dem DWD zufolge in zwei Kilometern Höhe eine Staub-Konzentration gemessen, die gegenüber den Normalwerten um den Faktor 200 erhöht gewesen sei. Auch in Bodennähe fielen der Mitteilung zufolge kurzzeitig hohe Werte auf.

Werner Thomas, Experte beim Meteorologischen Observatorium, sagte der Mitteilung zufolge: „Der Saharastaub in den letzten Tagen war ein außergewöhnlich starkes Saharastaub-Ereignis, das kommt sehr selten vor.“ Das langjährige Mittel der bodennahen Konzentrationen am Hohenpeißenberg ging laut Mitteilung in den vergangenen 25 Jahren auf sechs Mikrogramm pro Kubikmeter zurück. Dort seien diesmal aber kurzzeitig 170 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen worden, fast so viel wie beim bisher stärksten Saharastaub-Ereignis im Frühsommer 2008.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.