Fast 30 Jahre im Gefängnis

„Schneekönig“ von Hamburg: Ex-Drogenboss Ronald Miehling ist tot

Roland Miehling im Jahr 2002.

Roland Miehling im Jahr 2002.

Der bekannte frühere Hamburger Drogendealer Ronald „Blacky“ Miehling ist tot. Er starb im Alter von 72 Jahren, wie unter anderem die „Hamburger Morgenpost“ und die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf seine Familie berichten. Illegale Geschäfte mit Kokain hatten Miehling den Spitznamen „Schneekönig“ eingebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Miehling kam 1968 erstmals wegen schweren Raubes ins Gefängnis, zehn Jahre später tötete er gemeinsam mit einem Komplizen bei einem Einbruch einen Fleischgroßhändler – der Fall sorgte auch durch die Ausstrahlung in der ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ bundesweit für Schlagzeilen. Nach Absitzen einer zehnjährigen Haftstrafe stieg Miehling zu einem der größten Kokaindealer Hamburgs auf.

Fast 30 Jahre hinter Gittern

1992 setzte sich der „Schneekönig“ nach Südamerika ab, zwei Jahre später wurde er in Venezuela festgenommen – Ermittler gingen zu dem Zeitpunkt davon aus, dass er bis zu einer Tonne Kokain auf dem deutschen Drogenmarkt in Umlauf gebracht hatte. Nach der Auslieferung nach Deutschland verurteilte ein Gericht Miehling zu zwölfeinhalb Jahren Haft, 2003 wurde er vorzeitig entlassen. Noch im selben Jahr erschien seine Autobiografie „Schneekönig: Mein Leben als Drogenboss“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im November 2005 wurde Miehling erneut wegen Kokainhandels festgenommen und saß eine weitere jahrelange Haftstrafe ab – insgesamt verbrachte er fast 30 Jahre hinter Gittern. Zuletzt soll der Ex-Drogenboss zurückgezogen mit seiner Frau und Tochter in Bremen gelebt haben.

RND/seb

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen