Zwei Männer aus NRW

Tödlicher Flugzeugabsturz in Duisburg: Insassen machten Rundflug

04.09.2022, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung inspiziert die Absturzstelle auf einem Parkplatz vor dem Zelt des Zirkus FlicFlac, nachdem dort ein Kleinflugzeug abgestürzt war. Bei dem Absturz des Ultraleichtflugzeug in der Nähe der Autobahn A59 bei Duisburg sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Foto: Christoph Reichwein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

04.09.2022, Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung inspiziert die Absturzstelle auf einem Parkplatz vor dem Zelt des Zirkus FlicFlac, nachdem dort ein Kleinflugzeug abgestürzt war. Bei dem Absturz des Ultraleichtflugzeug in der Nähe der Autobahn A59 bei Duisburg sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Foto: Christoph Reichwein/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Duisburg. Bei dem in Duisburg abgestürzten Kleinflugzeug handelt es sich nach Angaben der Polizei und Staatsanwaltschaft um ein sogenanntes Ultraleichtflugzeug, mit dem die tödlich verunglückten Insassen einen Rundflug über die Stadt unternahmen. Die beiden Opfer sind den Angaben zufolge ein 54 Jahre alter Mann aus Bottrop und ein 77-Jähriger aus Dortmund.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ausgebrannte Fahrzeuge stehen nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs an dem aufgestellten Sichtschutz, mit dem das Flugzeugwrack abgeschirmt wurde. Beim Absturz auf den Parkplatz eines vollen Zirkuszeltes sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Ausgebrannte Fahrzeuge stehen nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs an dem aufgestellten Sichtschutz, mit dem das Flugzeugwrack abgeschirmt wurde. Beim Absturz auf den Parkplatz eines vollen Zirkuszeltes sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Die beiden seien mit dem Ultraleichtflugzeug in Dinslaken gestartet und aus weiterhin ungeklärter Ursache damit am Sonntagnachmittag abgestürzt. Die Insassen des Ultraleichtflugzeugs seien nach derzeitigem Erkenntnisstand am Flugplatz „Schwarze Heide“ in Dinslaken gestartet und zu einem Rundflug über Duisburg aufgebrochen.

Auf dem Weg zurück sei es dann zu dem Unglück gekommen. Mit DNA-Untersuchungen soll die Identität der beiden gestorbenen Besatzungsmitglieder zweifelsfrei geklärt werden. Laut Obduktion starb der 54-Jährige an einem Verbrennungstrauma, der 77-Jährige erlag einem Polytrauma - also mehreren schwersten Verletzungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ermittler der Duisburger Kriminalpolizei und Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung seien noch vor Ort, um weitere Erkenntnisse über die Ursache des Absturzes zu gewinnen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen