Frau und Kind starben

Baby aus Mutterleib geschnitten: 29-Jährige in Texas zum Tode verurteilt

Taylor P. wurde in Texas zum Tode verurteilt.

Taylor P. wurde in Texas zum Tode verurteilt.

New Boston. Geschworene im US-Staat Texas haben eine Frau zum Tode verurteilt, die einer schwangeren Bekannten das Baby aus dem Leib geschnitten und dadurch Mutter und Kind getötet hat. Die Jury in Bowie County fällte ihre Entscheidung am Mittwoch (Ortszeit) nach rund einstündigen Beratungen, wie die Zeitung „Texarkana Gazette“ meldete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Oktober hatten die Geschworenen die 29-jährige Taylor P. für schuldig befunden, eine 21-Jährige bestialisch getötet zu haben, um deren ungeborenes Baby mitzunehmen und als ihr eigenes auszugeben.

Täterin täuschte Schwangerschaft vor

Die Leiche des Opfers wurde am 9. Oktober 2020 in dessen Haus in New Boston gefunden, einer rund 260 Kilometer nordöstlich von Dallas gelegenen Kleinstadt. Eine dreijährige Tochter war laut Gerichtsakten ebenfalls im Haus, als ihre Mutter getötet wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am selben Tag wurde P. laut Anklage von einem Polizisten wegen Rasens und ihres erratischen Fahrstils angehalten. Dem Beamten sagte sie damals, sie habe eben ein Kind zur Welt gebracht. Das Baby wurde in ein Krankenhaus in Oklahoma gebracht, wo es für tot erklärt wurde.

Staatsanwälte warfen P. vor, die Schwangere gespielt zu haben, um ihren Freund an sich zu binden. Sogar Ultraschall-Termine habe sie vorgetäuscht und eine sogenannte Gender-Reveal-Party gefeiert, ein in Amerika begangenes Fest, auf dem werdende Eltern ihren Gästen das Geschlecht ihres ungeborenen Kindes verraten.

Hunderte Stiche in den Körper und Schläge

Staatsanwältin Kelley Crisp zeigte der Jury in ihrem Schlussplädoyer ein Foto vom Tatort, das das blutgetränkte Opfer auf dem Boden des Hauses zeigt. P. müsse zum Tode verurteilt werden, weil sie eine Gefahr sei, argumentierte Crisp. Der Schwangeren sei nicht nur ihr Baby aus dem Mutterleib gerissen worden. Hunderte Stiche in den Körper und Schläge habe das Opfer erlitten.

Der Anwalt von P., Jeff Harrelson, wandte hingegen ein, dass Worte dazu benutzt werden könnten, andere zu entmenschlichen. Das Leben von Menschen sei vielschichtig und habe „Grautöne“, sagte er mit Blick auf seine Mandantin, und: „Sie ist ein Mensch.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen