Urlauberhochburg

Waldbrand an der spanischen Costa del Sol: 2300 Menschen evakuiert – darunter Touristen

Spanien, Alhaurín El Grande: Ein Löschhubschrauber ist während eines Waldbrandes im Einsatz, während Menschen auf dem Dach eines Hauses sitzen.

Spanien, Alhaurín El Grande: Ein Löschhubschrauber ist während eines Waldbrandes im Einsatz, während Menschen auf dem Dach eines Hauses sitzen.

Madrid. Rund 2300 Menschen sind in Spanien wegen eines Waldbrandes in der Touristenhochburg Costa del Sol vorsorglich in Sicherheit gebracht worden. Das aus noch unbekannter Ursache in den Mittagsstunden ausgebrochene Feuer bedrohte am Freitagabend in erster Linie das Gebiet um die beiden Gemeinden Alhaurín de la Torre und Alhaurín el Grande am Gebirgszug Sierra de Mijas nahe der Küstenmetropole Málaga, wie die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf die Behörden berichtete. Laut Regionalmedien waren von den Evakuierungen der Gemeinden auch einige Touristen betroffen. Sie seien in städtischen Einrichtungen untergebracht worden, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Flammen hätten innerhalb weniger Stunden rund 1000 Hektar Wald zerstört, hieß es. Eine riesige Rauchsäule war den Berichten zufolge kurz vor Einbruch der Dunkelheit von Málaga aus zu sehen. Rauchschwaden erreichten auch einige Strände. Málaga und die nahegelegenen bekannten Badeorte wie Marbella, Fuengirola, Torremolinos und Benalmádena seien nicht gefährdet, da die starken Winde die großen Feuerwände von der südspanischen Küste wegtrieben. Die Flammen würden von rund 200 Einsatzkräften der Feuerwehr mit 15 Löschflugzeugen und -Hubschraubern bekämpft.

Monatelange Dürre in Spanien

Eine monatelange Dürre und eine seit einer knappen Wochen praktisch in ganz Spanien anhaltende Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 45 Grad begünstigen - wie im Nachbarland Portugal - den Ausbruch und die Ausbreitung vieler Feuer. Am Freitagnachmittag waren im ganzen Land 18 größere Waldbrände aktiv. Das schlimmste Feuer wütete weiterhin in der Gemeinde Las Hurdes in der Provinz Cáceres nahe der Grenze zu Portugal. Die Flammen zerstörten dort nach verschiedenen Schätzungen mindestens 3500, möglicherweise sogar mehr als 5000 Hektar. Kleiner Hoffnungsschimmer für die Spanier: Die Temperaturen gingen am Freitag erstmals nach Tagen wieder leicht zurück. Die Hitzewelle soll spätestens am Dienstag zu Ende gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen