Geld soll Kriegsfolgen für Bauern lindern

135 Millionen Euro für 42.000 Höfe: Özdemir startet Entlastungspaket

Cem Özdemir zu Besuch auf einer Weide

Cem Özdemir zu Besuch auf einer Weide

Berlin. Das Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützt Bauernhöfe, die unter den Folgen des Kriegs gegen die Ukraine leiden, mit mehr als 134 Millionen Euro. Das geht aus einer Auflistung des Ministeriums hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach erhalten von diesem Montag an insgesamt 41.913 landwirtschaftliche Unternehmen in Deutschland eine sogenannte „Anpassungsbeihilfe“. Die Unterstützung soll zielgenau an jene Betriebe fließen, die besonders von den hohen Energiepreisen, Marktstörungen und anderen Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine betroffenen sind.

Özdemir: Geld kommt noch in diesem Monat an

„Ab heute werden unsere zielgenauen Hilfen an mehr als 40.000 Betriebe ausgezahlt, die von den gestiegenen Energiekosten besonders hart getroffen sind“, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) dem RND. Das Geld soll Landwirten helfen, die hohen Energiepreise zu schultern, und werde „noch in diesem Monat auf den Höfen ankommen“, so Özdemir.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit der Fördersumme können laut den Angaben etwa 40 Prozent der Verluste ausgeglichen werden, die deutsche Agrarbetriebe infolge des Ukraine-Kriegs erlitten haben. Damit möglichst viele Betriebe profitieren können, sei die Anpassungsbeihilfe auf 15.000 Euro pro Unternehmen begrenzt, erklärte das Ministerium. Diesen Maximalbetrag erhalten rund 3800 Höfe.

Ernteeinbußen von bis zu 50 Prozent erwartet

Bei Kartoffeln, Zuckerrüben und Mais erwartet der Deutsche Bauernverband bis zu 50 Prozent weniger Ertrag.

Özdemir versprach dabei unkomplizierte Hilfe: „Wir machen es dabei für die Landwirtinnen und Landwirte so einfach wie möglich“, sagte er dem RND: „Sie bekommen das Geld ganz unbürokratisch, ohne lästigen Papierkram oder Antragsverfahren.“

Die antragsfreie Auszahlung sei möglich, weil die Anpassungsbeihilfe gemäß aktueller EU-Vorgaben an bestimmte Klima- und Umweltstandards geknüpft und der Kreis der berechtigten Betriebe dadurch eindeutig festgelegt und bereits bekannt ist.

Der mit Abstand größte Anteil der Gesamtsumme von zunächst 134.868.723,27 Euro fließt in den Bereich der Sauenhaltung, wo 7.749 Betriebe mit rund 57,7 Millionen Euro (42,8 Prozent der Gesamtsumme) unterstützt werden. Der zweitgrößte Anteil geht mit 13,4 Mio. Euro (9,9%) an 19.000 Mastschwein-Betriebe, der drittgrößte mit 12,7 Mio. Euro (9,4%) an 2000 Masthuhn-Betriebe. Außerdem werden unter anderem die Sektoren Industrie-, Frisch- und Intensivgemüse sowie Mastputen, Spargel, Weinbau, Baumobst, Hopfen, Beerenobst und Traubenproduktion unterstützt. Die individuelle Beihilfe richtet sich dabei nach den Flächen- und Tierzahlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zusätzlich bereitet das Ministerium nach eigenen Angaben ein „Kleinbeihilfeprogramm“ für kleinere und neu gegründete Betriebe vor. Diese müsse aus EU-rechtlichen Gründen beantragt werden, was ab Oktober möglich sein soll. Für beide Programme stellt das Landwirtschaftsministerium insgesamt 180 Millionen Euro bereit.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken