Politischer Extremismus

Zentralrat der Juden blickt mit „großer Sorge“ auf AfD-Aufwärtstrend

AfD-Anhänger bei einer Demonstration in Berlin.

AfD-Anhänger bei einer Demonstration in Berlin.

Berlin. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat auf den Wahlerfolg der AfD bei der niedersächsischen Landtagswahl sowie auf den Aufwind für die Partei in Umfragen alarmiert reagiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich betrachte den erneuten Aufwärtstrend der AfD, aber auch anderer radikaler Bewegungen, die aufgrund der Energiekrise Zulauf bekommen, mit großer Sorge“, sagte er dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). „Die aktuelle Entwicklung ist ein wiederholter Beweis dafür, dass Menschen in unsicheren Zeiten Zuflucht bei radikalen Kräften und in vereinfachender Ideologie suchen, wie die Verdopplung des Wahlergebnisses der AfD in Niedersachsen sowie das Umfragehoch des Brandenburger AfD-Landesverbandes zeigt, der bekanntlich zu den radikalsten Kräften innerhalb dieser Partei gehört.“

Schuster fügte hinzu, wenn es darum gehe, Schuldige für Krisen und Probleme zu finden, seien es häufig Jüdinnen und Juden, die als Sündenböcke herhalten müssten. „Ich sorge mich vor einem wachsenden Antisemitismus im Winter, sehe aber auch eine Gefahr für unsere Gesellschaft und Demokratie im Ganzen“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ein IT-Sicherheitsexperte warnt: Mit DDoS-Attacken können Hackerinnen und Hacker Websites und somit auch das Geschäft mancher Unternehmen lahmlegen.

Putins Armee der Trolle

Mit gezielter Desinformation und Propaganda versucht Russland, die Meinung im Sinne des Kremls zu manipulieren – insbesondere in Zeiten des Krieges. Für die digitale Schlacht im Internet werden Fake-Konten angelegt, Bots losgeschickt und soziale Medien überschwemmt. Wer ins Visier der Trolle gerät, hat keine Chance, ihnen zu entfliehen.

Umfragen: AfD legt bundesweit zu

Zuvor hatte sich die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, ähnlich geäußert. „Um es klar zu sagen: Ich bin schockiert darüber, wie viele Stimmen bei Wahlen allein mit Angst und mit Hetze zu gewinnen sind“, erklärte sie am Sonntagabend. Krisenzeiten seien zwar immer eine Feuerprobe für die Demokratie gewesen. „Aber Zuwächse für eine rechtsextreme Partei in dieser Größenordnung sind ein Alarmzeichen für das ganze Land – weit über Niedersachsen hinaus“, so Knobloch.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die AfD, die vom Verfassungsschutz teilweise als rechtsextrem eingestuft wird, liegt in den Umfragen für Sachsen und Thüringen seit Längerem auf Platz eins. Eine aktuelle Umfrage sieht sie nun auch in Brandenburg erstmals vorn. Bundesweit rangiert die AfD derzeit bei 15 Prozent. Bei der Bundestagswahl vor rund einem Jahr holte sie lediglich 10,3 Prozent.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen