Sorge um Einsatz einer „schmutzigen Bombe“

Gegenseitige Beschuldigungen: Ukraine wirft Russland Planung von Angriff auf Atomkraftwerk vor

Das Kernkraftwerk Saporischschja ist auch Kriegsschauplatz.

Das Kernkraftwerk Saporischschja ist auch Kriegsschauplatz.

Ein ranghoher ukrainischer Offizier hat Russland beschuldigt, Explosionen am Atomkraftwerk Saporischschja zu planen und für den Angriff unter sogenannter falscher Flagge dann die Ukraine verantwortlich zu machen. General Oleksij Gromow vom Generalstab des ukrainischen Militärs verwies auf unbegründete Vorwürfe Russlands, die Ukraine plane den Einsatz einer „schmutzigen Bombe“, mit der Radioaktivität freigesetzt würde. Dies sei ein mögliches Zeichen dafür, dass Moskau Explosionen an der Kernkraftanlage Saporischschja plane.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Russland hatte kurz nach Beginn der Invasion in die Ukraine im Februar die Kontrolle über das Kraftwerk übernommen. Beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig, die Anlage anzugreifen. Nach andauerndem Beschuss wurde sie abgeschaltet.

Taktik der verbrannten Erde

Gromow erklärte, russische Truppen könnten vor ihrem Abzug aus der Stadt Cherson eine Reihe von Explosionen an Wohngebäuden verursacht haben. Dies sei eine Taktik der verbrannten Erde, um an Gebieten, die von der Ukraine zurückerobert würden, kritischen Schaden an der Infrastruktur anzurichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Moskau hat wiederholt behauptet, die Ukraine bereite den Einsatz einer sogenannten schmutzigen Bombe auf ihrem eigenen Gebiet vor. Vertreter des Westens haben erklärt, dabei handele es sich um Desinformationen, die Russland möglicherweise als Vorwand dienen könnten, um seine eigene militärische Eskalation zu rechtfertigen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen