Midterm-Wahlen in den USA

Technische Probleme bei Abstimmung in Arizona: Trump spekuliert über Wahlbetrug

Wahlhelfer sortieren die Stimmzettel für die Unterschriftenprüfung vor der Auszählung im Maricopa County Recorders Office im US-Bundesstaat Arizona.

Wahlhelfer sortieren die Stimmzettel für die Unterschriftenprüfung vor der Auszählung im Maricopa County Recorders Office im US-Bundesstaat Arizona.

Im US-Bundesstaat Arizona, der zu den wichtigen Swing-States gehört, hat es bei den Midterm-Wahlen vorübergehend technische Probleme gegeben. Wie die „New York Times“ berichtet, fielen im Kreis Maricopa County in etwa 60 der gut 220 Wahllokale die elektronischen Zählmaschinen zeitweise aus. Diesen Vorfall nutzten republikanische Politiker umgehend, um Betrugsvorwürfe zu erheben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen im Liveblog zu den Midterms +++

Das republikanische Nationalkomitee reichte einen Eilantrag bei Gericht ein, um längere Öffnungszeiten der Wahllokale zu erwirken. Ein Richter des Superior Court in Maricopa County lehnte die Klage jedoch ab.

„Ein guter Abend für die Demokraten“ – Videoanalyse der ersten Ergebnisse der Midterm-Wahlen

Der US-Politikexperte Julius van de Laar analysiert im RND-Videointerview die ersten Ergebnisse der Midterm-Wahlen 2022.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut der „New York Times“ sprach die Vorsitzende der Republikanischen Partei in Arizona, Kelli Ward, von einem möglichen „Fehlverhalten“, das eventuell personelle Konsequenzen haben müsse. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump griff die Vorfälle auf und wandte sich per Video-Botschaft auf seiner Onlineplattform Truth Social an die Wähler.

Trump vermutet erneut Wahlbetrug

„Da passieren gerade schlimme Dinge“, sagt Trump in dem Video, das in Ausschnitten unter anderem beim „Spiegel“ zu sehen ist. Die Wähler sollten davon abgehalten werden, ihre Stimme abzugeben, aber das werde das Volk sich nicht gefallen lassen. Trump rief die Menschen auf, die Schlangen vor den Wahllokalen nicht zu verlassen und in jedem Fall ihre Stimme abzugeben. Er hatte bereits bei den US-Wahlen 2020 von Wahlbetrug gesprochen.

Die Behörden in Arizona versicherten dagegen, dass alle Stimmen gezählt würden. Dem Bericht der „New York Times“ zufolge handelte es sich in den Wahllokalen nicht um einen Softwarefehler, sondern um ein Problem mit den Druckern. Diese hätten die Markierungen auf den Stimmzetteln nicht dunkel genug gemacht. Techniker hätten das Problem am Nachmittag behoben, Stunden vor der Schließung der Wahllokale.

RND/toe

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen