Bei Streckbetrieb oder Laufzeitverlängerung

Weiterbetrieb von Atomkraft: Umweltverbände verweisen auf rechtliche Probleme

Das Kernkraftwerk Isar 2 ist eines von drei deutschen Atomkraftwerken, das derzeit noch Strom liefert. Ein Weiterbetrieb über den Dezember hinaus bringt laut Umweltverbänden rechtliche Probleme mit sich. Foto: Armin Weigel/dpa

Das Kernkraftwerk Isar 2 ist eines von drei deutschen Atomkraftwerken, das derzeit noch Strom liefert. Ein Weiterbetrieb über den Dezember hinaus bringt laut Umweltverbänden rechtliche Probleme mit sich. Foto: Armin Weigel/dpa

Berlin. Der Bundeskanzler persönlich vermeldete an diesem Donnerstag den aktuellen Stand in der hitzig diskutierten Frage der Atomkraft-Laufzeitverlängerung über das derzeitige Enddatum 31. Dezember 2022 hinaus: Angesichts drohender Gasknappheit wegen russischer Liefersenkungen habe die Bundesregierung gesetzlich dafür gesorgt, dass die Gasspeicher aufgefüllt werden, Kohlekraftwerke wieder ans Netz gehen können – „und wir prüfen, ob es Sinn macht und erforderlich ist, die drei vorhandenen Atomkraftwerke noch etwas länger laufen zu lassen“, so Olaf Scholz. „Das wird bald festgestellt werden können, wenn die entsprechenden Untersuchungen abgeschlossen sind.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatte das Wirtschaftsministerium erklärt, nach einer ersten Analyse der Stromversorgungssicherheit bei reduzierten Gaslieferungen und der Sicherheitsrisiken der Kraftwerke im März seien die Stromnetzbetreiber nun mit einer zweiten Prüfung beauftragt worden, ob Blackouts drohen – unter zusätzlich verschärften Bedingungen. Im ersten Durchgang seien die Sicherheitsrisiken im Vergleich zum energiepolitischen Nutzen zu hoch eingestuft worden, um die Laufzeit zu verlängern, hieß es. Die „Risiko-Nutzen-Abwägung“ erfolge nach dem zweiten „Stresstest“ dann erneut. Dem Vernehmen nach soll das Ende August geschehen.

Laufzeitverlängerung: Umweltschützer sehen rechtliche Probleme

Für die Gegner möglicher Laufzeitverlängerungen gibt es jedoch weitere Aspekte, die in die Abwägung gehören – nicht zuletzt die rechtlichen Probleme. Darauf wiesen an diesem Donnerstag der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Greenpeace und das Umweltinstitut München bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in München hin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Grünen und die Kernspaltung: der neue Streit ums Atom

Selbst der sogenannte Streckbetrieb, den Scholz zuletzt als womöglich sinnvoll bezeichnet hatte und in dem bereits eingesetzte Brennstäbe länger verwendet werden, sei juristisch heikel. Das geht aus einem Gutachten des Rechtsanwalts Ulrich Wollenteit hervor, das er im Auftrag von Greenpeace erstellt hat. „Im Moment gibt das geltende Atomgesetz einen Streckbetrieb nicht her“, erläuterte er.

Atomkraftgesetz müsste geändert werden

Bis zum 31. Dezember müssen die drei verbliebenen Kraftwerke Emsland, Isar 2 und Neckarwestheim 2 laut Atomgesetz vom Netz gehen. Das Gesetz zu ändern hält Wollenteit jedoch für ein „riskantes Unterfangen“, weil so Konflikte mit dem Grundgesetz entstünden: „Ich warne dringend davor.“ Das Bundesverfassungsgericht fordere eine Risikoabwägung für die Nutzung von Atomkraft. Diese sei aber laut Verfassungsgericht nur gegeben, wenn die Beurteilung anhand von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen erfolge. Ohne technische Nachrüstungen verstoße eine neue Genehmigung gegen die Verfassung.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hinzu kämen europarechtliche Pflichten: Der Europäische Gerichtshof hat in einem Urteil aus dem Juli 2019 beschlossen, dass die Laufzeitverlängerung zweier belgischer AKW einer grenzüberschreitenden Umweltprüfung bedarf. Deshalb geht das Greenpeace-Gutachten davon aus, dass auch ein Weiterbetrieb in Deutschland eine solche Prüfung erfordere.

Expertin kritisiert mangelnde Sicherheitskultur und Kompetenzverlust

Die Physikerin Oda Becker kritisierte in München außerdem „eine mangelnde Sicherheitskultur und einen Kompetenzverlust“ aufgrund der geplanten baldigen Abschaltung. Nach internationalen Recht müssten AKW alle zehn Jahre umfangreich auf ihre Sicherheit untersucht werden. Für die drei deutschen Kraftwerke gab es zuletzt 2009 eine umfängliche Sicherheitsprüfung, weil die turnusmäßige Begutachtung vor drei Jahren wegen der geplanten Abschaltung erlassen wurde. Dabei seien bereits Mängel bekannt: etwa verformte Brennelemente bei Isar 2 und Risse in den Dampferzeugern von Neckarwestheim und Emsland. „Für die drei noch betriebenen Atomkraftwerke besteht das Risiko eines Unfalls“, warnte die Physikerin.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen