„Das alles wurde aus dem Zusammenhang gerissen“

Aussagen zu Ukraine missverstanden? Berlusconi fühlt sich verleumdet

Der ehemalige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi (Archivbild)

Der ehemalige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi (Archivbild)

Rom. Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi fühlt sich nach seinen Aussagen über den russischen Krieg gegen die Ukraine missverstanden. „Das alles wurde aus dem Zusammenhang gerissen. Es wurde verbreitet ohne die globale Bedeutung meiner Worte zu kennen, mit dem einzigen Ziel, Verleumdungen und Desinformation zu verbreiten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das sagte der Vorsitzende der konservativen Partei Forza Italia der Zeitung „Corriere della Sera“ (Donnerstag). Seine Äußerungen seien „kein Freispruch“ für die russische Invasion gewesen. Er verurteile den Angriff.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Mitschnitt einer Rede aufgetaucht

Am Mittwochabend hatte die Nachrichtenagentur LaPresse Auszüge eines Audio-Mitschnitts von einer Berlusconi-Rede vor Abgeordneten seiner Partei veröffentlicht. Darin erklärte der 86-Jährige, Russlands Präsident Wladimir Putin sei aus dem Donbass um Hilfe gebeten worden, habe zunächst aber nicht intervenieren wollen. Dann habe er dem Druck in Russland nachgegeben und Truppen in die Ukraine geschickt, wo er mit „unvorhersehbarem Widerstand“ konfrontiert worden sei. Die Ukrainer hätten bereits „ab dem dritten Tag Geld und Waffen aus dem Westen“ bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Berlusconi, dessen Partei mit den rechtsradikalen Fratelli d‘Italia und der rechtspopulistischen Lega die kommende Regierung stellen könnte, gehört nach eigener Aussage zu Putins engsten Freunden. Fratelli-Chefin Giorgia Meloni, die mutmaßliche künftige Ministerpräsidentin, erklärte am Mittwochabend: „Italien ist voll und ganz und mit erhobenem Haupt Teil Europas und der Atlantischen Allianz. Wer mit diesem Eckpfeiler nicht einverstanden sein sollte, wird nicht Teil der Regierung sein können.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen