Hält weitere Anschläge für möglich

Sabotage bei der Bahn: Polizeigewerkschaft vermutet „terrorartige Strukturen“ am Werk

Reisende warten auf ihre Züge im Hauptbahnhof Hannover, nachdem der Fernverkehr in Norddeutschland zum Erliegen gekommen ist (Symbolfoto).

Reisende warten auf ihre Züge im Hauptbahnhof Hannover, nachdem der Fernverkehr in Norddeutschland zum Erliegen gekommen ist (Symbolfoto).

Die Gewerkschaft der Polizei hält eine weitere Sabotage bei der Deutschen Bahn in Zukunft für möglich und fordert eine Stärkung der Überwachungs­systeme. „Aufgrund der strukturierten Planung der Sabotage müssen wir davon ausgehen, dass es sich womöglich um terrorartige Strukturen aufseiten der Täter handelt“, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei des Bereichs Bundespolizei und Zoll, Andreas Roßkopf, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Bei der Bahn ist solch eine Sabotage immer wieder möglich, weil auch die Kabelleitungen häufig auch auf offener Strecke liegen und diese nicht vollständig überwacht sind“, erklärte er.

Ausfall des Zugfunksystems: kein Schienenverkehr im Raum Norddeutschland

Reisende in Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein kamen am Samstagmorgen nicht vom Fleck oder mussten auf Bus und Auto umsteigen.

Roßkopf will mehr Rechte für die Bundespolizei

Roßkopf forderte eine Stärkung der Überwachungs­strukturen bei der Deutschen Bahn. „Wir brauchen daher moderne Überwachungs­strukturen bei der Bahn, also Drohnen und Sensortechnik in den Kabelschächten, sowie eine Verstärkung des bahneigenen Sicherheitspersonals“, sagte er weiter und drang zudem auf eine personelle Aufstockung der Bahnhofstreifen. „Die Bundespolizei muss ebenfalls gestärkt werden, die Streifen für die Bahnhöfe sind unterbesetzt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Gewerkschafter verlangte für die Bundespolizei „einen ständigen Zugriff auf Kamerasysteme der Deutschen Bahn“. Das solle bei einem möglichen Gesetz zur Stärkung der kritischen Infrastruktur dringend berücksichtigt werden, ergänzte er. „Die Sabotage des Bahnnetzes am Samstag hat uns deutlich gezeigt, wie anfällig die kritische Infrastruktur in Deutschland ist. Das war ein gezielter und professioneller Angriff auf die Bahn.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen