Eine Frage der Sicherheit

Auswärtige Amt: Derzeit keine Reisewarnung nach Katar für LGBTIQ-Personen

Das Auswärtige Amt hebt für einzelne Gebiete in Griechenland und Irland den Risiko-Status auf.

Das Auswärtige Amt spricht für LQBTQI+-Personen keine Reisewarnung nach Katar aus.

Das Auswärtige Amt hat durch seine Sprecherin Andrea Sasse die abwertenden Äußerungen eines katarischen WM-Botschafters über Homosexuelle verurteilt. Eine Warnung für LGBTIQ-Personen für Reisen in das Emirat während der Fußball-WM plant das Außenministerium aber derzeit nicht. In der ZDF-Dokumentation „Geheimsache Katar“ hatte der frühere katarische Nationalspieler Khalid Salman Schwulsein als „geistigen Schaden“ bezeichnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Lesben- und Schwulenverband fordert Reisewarnung für Katar vor der WM

Die Aussagen des katarischen WM-Botschafters über Homosexuelle seien „verstörend und dennoch keine Überraschung“.

„Es handelt sich aus unserer Sicht um einen unglaublich homophoben Ausfall“, sagte Sasse am Mittwoch in der Bundespressekonferenz. „Das widerspricht auch dem, was unsere Ansprechpartner in der katarischen Regierung uns zugesagt haben.“ Die Regierung Katars habe zugesichert, dass alle Fans bei der am 20. November beginnenden WM willkommen seien. „Darauf verlassen wir uns“, meinte die Sprecherin weiter. Generell werde vor Reisen nach Katar nicht gewarnt.

Katars Regierung gab Faesar „Sicherheitsgarantie“

In der vergangenen Woche hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser nach eigener Aussage eine „Sicherheitsgarantie“ durch Katars Premierminister und Innenminister Scheich Chalid bin Chalifa Al-Thani erhalten. „Es besteht für keinen Anlass, an dieser Garantie zu zweifeln, Sprecher meinte Maximilian Kall vom Innenministerium.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den Reise- und Sicherheitshinweisen für Katar beim Auswärtigen Amt heißt es, dass LGBTIQ-Reisenden bewusst sein solle, das in dem islamischen Staat „homosexuelle Handlungen und nichtehelicher Geschlechtsverkehr verboten sind und strafrechtlich geahndet werden“. Die Hinweise würden laufend angepasst werden, „sofern das notwendig ist“, sagte Sprecherin Sasse.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hatte nach dem Salman-Aussagen die Bundesregierung aufgefordert, konsequent alle diplomatischen Reisen während und zur WM in Katar abzusagen. Zudem solle das Auswärtige Amt eine Reisewarnung „für alle Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*, intergeschlechtliche und queere Menschen (LSBTIQ*)“ aussprechen

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen