Luftabwehrsystem Iris-T SLM

Bericht: Deutschland lässt Ukraine offenbar auf Lieferung defensiver Waffen warten

Bundeskanzler Olaf Scholz bei einer Pressekonferenz am 22. Juli 2022.

Bundeskanzler Olaf Scholz bei einer Pressekonferenz am 22. Juli 2022.

Der Bundessicherheitsrat lässt offenbar weiter mit der Genehmigung einer milliardenschweren Lieferung rein defensiver Waffen an die Ukraine auf sich warten. Das berichtet „Welt am Sonntag“ und beruft sich dabei auf ukrainische Regierungskreise. Demnach möchte die Ukraine elf Luftabwehrsysteme vom Typ Iris-T SLM beim baden-württembergischen Rüstungskonzern Diehl Defense kaufen. Die ukrainische Regierung habe einen entsprechenden Antrag für die Exportgenehmigung Anfang Juli gestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine in unserem Liveblog +++

Über die Genehmigung von Waffenexporten entscheidet in Deutschland der Bundessicherheitsrat – ein Gremium, das die deutsche Sicherheitspolitik kontrolliert und koordiniert. Dessen Vorsitz hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) inne.

Regierungssprecherin möchte keine Auskunft erteilen

Dem Bericht zufolge sei in den vergangenen drei Wochen jedoch keine Entscheidung gefällt worden. Dies soll angeblich nicht das erste Mal sein, dass der Bundessicherheitsrat die ukrainische Regierung warten lässt. Bereits in den vergangenen Monaten hätte das Gremium in allen Fällen entweder nicht oder nur sehr zögerlich zugestimmt – so lauten zumindest die Vorwürfe der ukrainischen Seite.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Regierungssprecherin sagte der „Welt am Sonntag“, dass der Bundessicherheitsrat geheim tage, „deshalb können hier keine Auskünfte erteilt werden. Zu laufenden Abstimmungen mit anderen Staaten äußern wir uns grundsätzlich nicht.“

Baerbock sagte bereits im Juni, dass Lieferung Monate dauern werde

Das Luftverteidigungssystem Iris-T SLM ermöglicht dem Hersteller zufolge Schutz vor Angriffen durch Flugzeuge, Hubschrauber, Marschflugkörper und ballistische Kurzstreckenraketen. Anfang Juni hatte Scholz in der Generaldebatte zum Haushalt 2022 im Bundestag angekündigt, dass Deutschland das System an die Ukraine liefern werde. „Damit versetzen wir die Ukraine in die Lage, eine ganze Großstadt vor russischen Luftangriffen zu schützen“, sagte er damals.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte direkt im Anschluss die Erwartungen gedämpft und erklärt, dass die Lieferung an die Ukraine mehrere Monate dauern würde. Demnach sollte das Luftverteidigungssystem eigentlich „an ein anderes Land gehen“. Auf Bitten der Bundesregierung werde es nun an die Ukraine geliefert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/jw

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen