Kritik an der Bundesregierung

Klimaaktivisten der „Letzten Generation“ beschmieren Parteizentralen der Ampel

Aktivisten der Umweltgruppe „Letzte Generation" haben unter anderem die Fassade der SPD-Bundeszentrale in Berlin beschmiert.

Aktivisten der Umweltgruppe „Letzte Generation" haben unter anderem die Fassade der SPD-Bundeszentrale in Berlin beschmiert.

Berlin. Klimaaktivisten der Initiative „Letzte Generation“ haben am Mittwochvormittag in Berlin die Parteizentralen von SPD, Grünen und FDP großflächig mit oranger Farbe besprüht. Zudem hätten sich einzelne Aktivisten an Hausfassaden festgeklebt, erklärte eine Polizeisprecherin in Berlin auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Transparenten hieß es unter anderem „Was, wenn die Regierung das nicht im Griff hat“. Auf Twitter erklärte die Initiative: „Wir besprühen die Berliner Zentralen der SPD, Grünen und FDP, weil die Ampel keinen Plan hat gegen den #Klimakollaps.“ Unter anderem hieß es weiter: „Jedes Zehntel Grad zählt, warum noch warten mit #Tempolimit & #9EuroTicket?“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Betroffen war die Bundesgeschäftsstelle der Grünen am Platz vor dem Neuen Tor, die SPD-Parteizentrale in der Wilhelmstraße und die FDP-Bundesgeschäftsstelle in der Reinhardstraße.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ist das Protest – oder kann das weg?

Die „Letzte Generation“ treibt den Klimaaufstand auf die Spitze: mit Hungerstreiks, Straßenblockaden und Breiwürfen auf Gemälde. Das produziert viel Aufmerksamkeit – und viel Ärger. Was nützt Protest, wenn die breite Zustimmung fehlt?

Straßenblockaden, beschmierte Gemälde – und jetzt Parteizentralen

In den vergangenen Wochen hat die „Letzte Generation“ vor allem mit Straßen- und Autobahnblockaden auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht. Wegen der möglichen Behinderung von Rettungsfahrzeugen steht sie deshalb in der Kritik. Zudem bewarfen Aktivistinnen und Aktivisten in Museen berühmte Gemälde mit Tomatensuppe oder Kartoffelbrei und klebten sich davor fest.

Der Bundesregierung wirft die Initiative vor, die Gefahr des Klimakollaps nicht anzuerkennen: „Wir leben in einem Land, in dem die Wissenschaft und ihre Forschung einfach ignoriert wird.“ Den Parteien entgleite „die Kontrolle über unser aller Überleben. Sie führen die Bevölkerung auf einen todbringenden Kurs“, heißt es in einem Tweet.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen