Rede vor den Vereinten Nationen

Chinas Außenminister warnt vor „externer Einmischung“ bei Wiedervereinigung mit Taiwan

Wang Yi, Außenminister von China, spricht auf der 77. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier.

Wang Yi, Außenminister von China, spricht auf der 77. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier.

New York. China hat vor der Weltöffentlichkeit seinen Anspruch auf Taiwan bekräftigt. Wer sich seiner Entschlossenheit zur Wiedervereinigung mit der sich selbst regierenden Insel entgegen stelle, werde „von den Rädern der Geschichte zermalmt“, sagte der chinesische Außenminister Wang Yi am Samstag in der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Peking werde gegen eine „externe Einmischung“ mit den stärksten Maßnahmen reagieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drohungen sind nicht neu

China beharrt vehement auf seinen Anspruch auf Taiwan, das sich nach dem Bürgerkrieg 1949 vom Festland abspaltete und seitdem selbst regiert. Wangs scharfe Wortwahl in der Generaldebatte fiel aber nicht aus dem Rahmen der üblichen Erklärungen Pekings zu Taiwan. Dass er und nicht Staats- und Parteichef Xi Jinping die Rede hielt, wurde als Signal gewertet, dass es kein außergewöhnlicher Beitrag war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken