Mehr als 300.000 Euro Honorar

Boris Johnson startet neue lukrative Karriere

Boris Johnson, ehemaliger Premierminister von Großbritannien, spricht während einer Veranstaltung der New York Times im Rahmen des COP27 Klimagipfels. Eine Rede vor Versicherungsvertretern in den USA bringt Johnson über 300 000 Euro ein.

Boris Johnson, ehemaliger Premierminister von Großbritannien, spricht während einer Veranstaltung der New York Times im Rahmen des COP27 Klimagipfels. Eine Rede vor Versicherungsvertretern in den USA bringt Johnson über 300 000 Euro ein.

London. Gut zwei Monate nach seinem Ausscheiden aus der Downing Street hat für Boris Johnson eine zweite, durchaus lukrative Karriere begonnen. Wie aus dem Register über Nebeneinkünfte für Parlamentsabgeordnete in Großbritannien hervorgeht, erhielt der Ex-Premier im Oktober für eine Rede in den USA ein Honorar über 276.130 britische Pfund (umgerechnet rund 316.000 Euro) - für eine Arbeitszeit, die er mit insgesamt mit 8 Stunden und 30 Minuten angab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Großbritannien: Nebeneinkünfte werden genau registriert

In Großbritannien müssen Abgeordnete ihre Nebeneinkünfte genau dokumentieren und in dem alle 28 Tage aktualisierten Register veröffentlichen. Darin lässt sich auch nachlesen, dass Johnson kurz vor der Rede bei einem Verband von Versicherungsagenten und -maklern in Colorado Springs auf Einladung des Medienmoguls Rupert Murdoch nach Montana reiste. Den Besuch Johnsons ließ sich Murdoch, zu dessen Imperium einflussreiche Zeitungen in Großbritannien wie die „Sun“ und die „Times“ gehören, umgerechnet rund 13.260 Euro (11.559 Pfund) kosten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Theresa May verdient weniger pro Rede

Auch Johnsons Vorgängerin Theresa May erzielt mit Reden regelmäßig hohe Nebeneinkünfte. Doch im Vergleich mit Johnson erscheinen ihre Honorare bescheiden. Sie gab in dem jüngsten Registereintrag an, 97.000 Pfund (umgerechnet rund 111.000 Euro) für einen Auftritt in den USA erhalten zu haben.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen