„Loss and Damage“

COP27: Maledivische Ministerin kündigt Einigung bei Ausgleichszahlungen für Klimaschäden an

Die maledivische Umweltministerin Aminath Shauna. (Archivbild)

Die maledivische Umweltministerin Aminath Shauna. (Archivbild)

Scharm el Scheich. Bei einem der heikelsten Streitpunkte der Klimakonferenz in Scharm el Scheich scheint sich doch noch eine Einigung anzubahnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unterhändler hätten sich am Samstag auf die Schaffung eines Entschädigungsfonds für Klimaschäden für arme Länder geeinigt, sagte die maledivische Umweltministerin Aminath Shauna der Nachrichtenagentur AP. Dieser Vereinbarung müssten bei einem Votum im Laufe des Tages noch alle Teilnehmer zustimmen. Eine Bestätigung der Einigung von Seiten der ägyptischen Konferenzleitung stand zunächst noch aus.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Es gibt eine Einigung bei Loss and Damage“, sagte aber die Ministerin der AP. So wird im UN-Jargon das Konzept der Ausgleichszahlungen genannt, mit denen ärmere Länder für Folgen des Klimawandels entschädigt werden sollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wird auch China für Klimaschäden zahlen?

Zahlen sollen dafür die Hauptverursacher von Schadstoffemissionen, also vor allem die Industriestaaten. Umstritten war aber in Scharm el Scheich unter anderem, ob China als weltweit größter CO2-Emittent ebenfalls zur Kasse gebeten wird. Es sieht sich selbst historisch nicht in der gleichen Schuld.

Der norwegische Innenminister Espen Barth Eide sagte der AP: „Wir haben einen Text vorgeschlagen, der gerade angenommen worden ist. Also haben wir einen Fonds.“ Der neuseeländische Klimaschutzminister James Shaw sagte, die ärmeren Staaten, die das Geld bekommen würden, und die wohlhabenden, die es zahlen sollten, seien mit dem Vorschlag einverstanden.

In einem von der ägyptischen Konferenzleitung vorgelegten Entwurf für eine Vereinbarung zum Ausgleichsfonds hieß es, die Industriestaaten sollten dazu „gedrängt“ werden, dort einzuzahlen. Auch internationale Finanzinstitutionen sowie private Geldgeber sollen dazu beitragen.

Zentrale Forderungen der Europäer griff der ägyptische Vorschlag nicht auf, so etwa jene, dass auch wichtige Schwellenländer wie China einzahlen sollen. Außerdem wird die Schaffung des Fonds nicht an zusätzliche Anstrengungen zur Absenkung der Schadstoffemissionen geknüpft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen