Von Maskenpflicht bis Lockdown

Amtsärztechef: Infektionsschutzgesetz muss wieder alle Corona-Maßnahmen erlauben dürfen

Amtsärztechef Johannes Nießen.

Berlin. Die Amtsärzte setzen bei der Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes auf weitreichende Möglichkeiten, um die Corona-Pandemie einzudämmen. „Auch ein Lockdown muss als eines der letzten Instrumente grundsätzlich möglich sein“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Johannes Nießen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Im absoluten Ernstfall müssen die Landesregierungen wieder zügig Betriebe und Schulen schließen können“, ergänzte Nießen vor der Präsentation eines Expertengutachtens zu den bisherigen Schutzmaßnahmen.

Nießen hinterfragt Entscheidungsgewalt der Parlamente

Grundsätzlich solle der Instrumentenkasten des Infektionsschutzgesetzes wieder alle Schutzmaßnahmen enthalten, die bereits am Anfang der Pandemie zur Verfügung standen. Dazu zählte Nießen die Möglichkeit zur Anordnung einer Maskenpflicht, aber auch 2G-Regelungen und weitere Kontaktbeschränkungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sommerwelle: Warum bleibt der Temperatureffekt in diesem Jahr aus?

Die Corona-Fallzahlen steigen wieder – und das trotz sommerlicher Temperaturen. Im vergangenen Jahr hatte noch ein saisonaler Effekt dazu beigetragen, das Virus auszubremsen. Darauf sei dieses Mal kein Verlass, sagen Expertinnen und Experten. Was ist passiert?

„Wir müssen sämtliche Maßnahmen bedarfsweise nutzen können.“ Mit den Maßnahmen bis hin zum Lockdown sei man gut durch die Pandemie gekommen. „Ich hoffe jetzt, dass das Gutachten der Sachverständigen dazu dient, die Möglichkeiten für den Herbst zu erweitern.“

Drei Euro Eigenbeteiligung: Lauterbach führt kostenpflichtige Corona-Tests ein

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat angekündigt, dass demnächst Kosten durch den Bund gespart werden müssen.

Nießen forderte zudem die Überprüfung der Frage, „ob es richtig war, den Infektionsschutz in die Hand der Parlamente zu geben und damit langsam zu machen“. Man müsse im Herbst schneller auf eine Verschärfung der Infektionslage reagieren können. „Bis ein Landesparlament die Entscheidung getroffen hat, kann es für eine effektive Infektionskontrolle schon zu spät sein. Man kann nicht wochenlang diskutieren, welche Maßnahme richtig ist. Das widerspricht jedem Krisenmanagement.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken