Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Berliner Charité bestätigt

Drosten verlässt Corona-Ausschuss – Lauterbach spricht von „schwerem Verlust“

Der Virologe Christian Drosten hat den Sachverständigenausschuss, der die Corona-Maßnahmen zum Kampf gegen die Pandemie in Deutschland evaluiert, verlassen.

Berlin/Hannover. Der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, ist nicht mehr Teil des Sachverständigenausschusses, der die Corona-Maßnahmen zum Kampf gegen die Pandemie in Deutschland evaluiert. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Donnerstag auf Twitter mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Leider hat mir gerade Christian Drosten mitgeteilt, dass er die Auswertung des Infektionsschutzgesetzes für die Bundesregierung und das Parlament nicht weiter begleitet“, schrieb Lauterbach und äußerte mit Bedauern: „Das ist ein schwerer Verlust, weil niemand könnte es besser.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Drosten kritisiert Ausschusskollegen

Die Berliner Charité begründete den Schritt ihres Chefvirologen auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND): „Prof. Drosten ist zu der Überzeugung gelangt, dass die Ausstattung und Zusammensetzung des Gremiums nicht ausreichen, um eine wissenschaftlich hochwertige Evaluierung gewährleisten zu können.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es seien in den vergangenen Wochen zudem „wiederholt und in umfangreicher Form“ Inhalte aus den Beratungen des Gremiums an die Öffentlichkeit geraten, die zu einer „irreführenden“ und „falschen“ Berichterstattung geführt hätten, heißt es weiter. „Dies steht aus Sicht von Prof. Drosten einer konstruktiven, zielgerichteten Zusammenarbeit im Gremium entgegen. Schließlich sind die Mitglieder des Sachverständigenausschusses an strikte Vertraulichkeit gebunden.“

Weil die Krankenhäuser derzeit in Sachsen nicht überlastet sind, läuft ein Großteil der Corona-Maßnahmen aus. Die Landesregierung will aber handeln, wenn sich die Lage zuspitzt. Ein Kriterium hängt mit der Verlegung von Patienten zusammen.

So viele Impfpflichtverstöße gibt es in den 20 größten Städten Deutschlands

Seit Mitte März gilt die Impfpflicht für das Personal in medizinischen und pflegerischen Berufen. Eine exklusive Umfrage des RND zeigt, wie viele Personen in den 20 größten Städten Deutschlands nicht geimpft sind.

Ausschuss muss bis Ende Juni Bericht vorlegen

Der Ausschuss muss der Bundesregierung bis Ende Juni einen Bericht vorlegen, den auch der Bundestag bis Ende September einsehen dürfen soll. Der „Welt“ zufolge soll diese Frist jedoch verschoben worden sein.

Dem Sachverständigenrat gehörten bislang 18 Mitglieder an. Das Gremium besteht aus Experten unterschiedlicher Branchen, etwa aus Wissenschaftlern, Medizinern, Beamten und Juristen. Auch der Bonner Virologe Hendrik Streeck ist Teil der Runde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drosten bleibt in Expertenrat der Bundesregierung

Laut der Charité wird Drosten aber weiterhin Mitglied des 19-köpfigen Corona-Expertenbeirats der Bundesregierung bleiben.

„Das Coronavirus-Update“: Drosten und Ciesek beenden vorerst Podcast

Nach rund zwei Jahren ist Schluss: Die Virologen Sandra Ciesek und Christian Drosten werden vorerst die letzte Folge des NDR-Info-Podcasts aufzeichnen.

Um den Virologen war es zuletzt in der Öffentlichkeit ruhig geworden. Der Virologe hatte sich am Mittwoch nach wochenlanger Funkstille zur Corona-Lage auf Twitter zurückgemeldet. Weil er sich künftig wieder mehr auf die Forschung konzentrieren wolle, gab Drosten auch bereits im März seinen Rückzug vom Podcast „Das Coronavirus-Update“ bei NDR-Info bekannt.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.