Keine staatlich organisierte Seenotrettungsmission

Hunderte Menschen bei Flucht übers Mittelmeer in Italien an Land gerettet

Die Besatzung der Sea-Watch 3 verteilt Rettungswesten an Menschen in einem Schlauchboot, mit dem sie versuchten nach Europa zu gelangen. Die italienische Küstenwache teilte mit, dass italienische Schiffe auch Leichen geborgen haben, als sie 674 Menschen auf einem im Mittelmeer vor der libyschen Küste treibenden Fischerboot retteten.

Die Besatzung der Sea-Watch 3 verteilt Rettungswesten an Menschen in einem Schlauchboot, mit dem sie versuchten nach Europa zu gelangen. Die italienische Küstenwache teilte mit, dass italienische Schiffe auch Leichen geborgen haben, als sie 674 Menschen auf einem im Mittelmeer vor der libyschen Küste treibenden Fischerboot retteten.

Frankfurt a.M. Hunderte Geflüchtete haben sich seit dem Wochenende auf die italienische Insel Lampedusa gerettet. Im Morgengrauen seien am Montag drei Boote mit insgesamt 122 Menschen an der Küste angekommen, berichtete die Zeitung „Corriere della Sera“. 31 Boote mit 784 Frauen, Kindern und Männern waren schon am Sonntag nach Lampedusa gelangt, die Insassen von weiteren vier Booten wurden von den italienischen Behörden unterstützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fünf Männer verdurstet

Fünf Männer verdursteten laut der Zeitung bei ihrem Versuch, nach Europa zu gelangen. In der Erstaufnahmeeinrichtung auf Lampedusa befinden sich den Berichten zufolge nun 1.871 Menschen, obwohl nur 350 Plätze verfügbar sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derweil nahmen auch private Seenotretter Hunderte Geflüchtete in Seenot an Bord. Beim vierten Einsatz innerhalb von weniger als 24 Stunden rettete die Besatzung der „Ocean Viking“ weitere 39 Geflüchtete. Sie versorgt nun insgesamt 307 Menschen, mehr als 100 davon unbegleitete Minderjährige, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte, die das Schiff betreibt.

444 Menschen vor der libyschen Küste gerettet

Die „Sea-Watch 3“ der gleichnamigen Organisation rettete nach eigenen Angaben am Wochenende 444 Menschen in fünf Einsätzen vor der libyschen Küste. Die private Notrufhotline Alarm Phone hatte die Besatzung auf die Notfälle aufmerksam gemacht.

Nach der Evakuierung einer hochschwangeren Frau und eines Kindes mit schweren Verbrennungen mit deren jeweiligen Angehörigen befänden sich noch 439 Gerettete an Bord. Die Besatzung hofft auf die baldige Zuweisung eines Hafens, um die Menschen an Land zu bringen.

People take part in a protest against the Russian invasion of Ukraine in front of the Russian embassy in Vilnius, Lithuania, Friday, July 1, 2022. Ukrainian authorities said Russian missile attacks on residential buildings in the port city of Odesa have killed more than a dozen people. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

„Russen hassen uns mehr als Ukrainer“: Wie Litauen auf den übermächtigen Nachbarn blickt

Litauen hat beim Streit um den Warentransport in die russische Enklave Kaliningrad nachgegeben. Doch gelöst ist der Konflikt damit noch lange nicht. Die Nato schickt neue Truppen ins Baltikum – und in Litauen zeigen sich viele wehrhafter denn je.

Fünf Männer verdursteten

Die italienische Küstenwache rettete laut „Corriere della Sera“ mehr als 120 Menschen aus drei Schiffen in Seenot. Die Geflüchteten stammen demnach aus Ländern wie Eritrea, Sudan, Palästina, Syrien, Marokko, Bangladesch und Tunesien. Der italienische Zoll sei einem Boot mit 22 Menschen aus Tunesien zu Hilfe gekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für fünf Männer kam jede Unterstützung zu spät. Sie verdursteten auf ihrem Boot, wie die Zeitung unter Berufung auf Überlebende berichtete. Die weiteren Insassen seien von einem Handelsschiff, der Küstenwache und dem Zoll gerettet worden. Sie waren mit insgesamt 600 Menschen in einem völlig überfüllten Boot von Libyen aus gestartet.

Italienische Küstenwache reagiert nur in seltenen Fällen

Auf der Suche nach Schutz in Europa wagen Flüchtlinge und Migranten immer wieder die riskante Fahrt über das Mittelmeer. Es gibt dort keine staatlich organisierte Seenotrettungsmission, lediglich die Schiffe privater Organisation halten Ausschau nach Schutzsuchenden. Die italienische Küstenwache reagiert nur in seltenen Fällen.

Immer wieder braucht es mehrere Tage, bis die privaten Rettungsschiffe die Erlaubnis zur Anlandung in einem italienischen Hafen erhalten. Malta lässt seit Monaten keine Seenotretter einlaufen. Am Samstag hatte das Rettungsschiff „Rise Above“ der Organisation Mission Lifeline die Erlaubnis erhalten, mit 70 Flüchtlingen an Bord den sizilianischen Hafen Augusta anzulaufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Beginn des Jahres sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mindestens 990 Menschen bei der Überfahrt ums Leben gekommen oder werden vermisst. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen