Kreml-Bestätigung

Putin nimmt nicht am G20-Gipfel teil: Er schickt seinen Außenminister nach Bali

Wollte vermeiden, in Bali von der Weltgemeinschaft isoliert zu werden: Russlands Präsident Wladimir Putin.

Wollte vermeiden, in Bali von der Weltgemeinschaft isoliert zu werden: Russlands Präsident Wladimir Putin.

In seiner ersten Rede nach den Midterms in den USA hat sich US-Präsident Joe Biden zur Teilnahme des russischen Präsidenten am G20-Gipfel auf Bali geäußert. „Ich habe gehört, dass Putin beim G20-Gipfel nicht erscheinen wird“, sagte Biden am Abend. Diese Information deckt sich mit einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach mit der Planung des Gipfels auf Bali vertraute Personen eine Reise von Putin ausschlossen. Als Begründung hieß es, der Kreml versuche, eine Konfrontation des Präsidenten mit anderen Staatsoberhäuptern oder Regierungschefs zu vermeiden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Kreml in Moskau hat mittlerweile bestätigt, dass am G20-Gipfel kommende Woche auf Bali nicht teilnehmen wird. Stattdessen werde Außenminister Sergej Lawrow zu dem Treffen der 20 großen Industrienationen auf der indonesischen Insel reisen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Peskow bestätigte damit Angaben der indonesischen Seite.

Putins Entscheidung verhindert nicht nur ein Aufeinandertreffen mit anderen führenden Politikern der Welt, einschließlich US-Präsident Joe Biden, der den russischen Präsidenten als „Kriegsverbrecher“ bezeichnet hat. Der Kreml verhindert damit auch, dass Putin beim Gipfel am 15. und 16. November von den europäischen Führern gemieden und ausgegrenzt würde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Biden forderte Ausschluss Russlands aus den G-20

Biden sagte im März, Russland sollte als Vergeltung für die Invasion, die den größten Konflikt in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst und Ängste vor einer nuklearen Eskalation geweckt hat, aus der G-20 ausgeschlossen werden. Der indonesische Präsident Joko Widodo weigerte sich, die Einladung an Putin zurückzuziehen. Sein Land hat den rotierenden Vorsitz der G-20 inne und will eine neutrale Position beibehalten.

Russland ordnet Abzug der Truppen aus Cherson in der Südukraine an

Die ukrainische Regierung in Kiew warnte vor einer Überbewertung der Ankündigung aus Moskau.

Selenskyj nimmt per Video teil

Zugesagt hat unterdessen der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Er wird voraussichtlich per Video teilnehmen. Die Ukraine ist zwar nicht G20-Mitglied, Selenskyj wurde aber angesichts des seit mehr als acht Monaten andauernden russischen Angriffskriegs zum Gipfel eingeladen. Beim alljährliche Treffen der Gruppe der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) nehmen auch US-Präsident Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz teil.

Russische Beamte hofften laut Bloomberg zunächst, durch den Gipfel könnte Putin informellen Kontakt mit amerikanischen und europäischen Kollegen aufnehmen. Es habe sich aber gezeigt, dass dies nicht so schnell möglich sei, so Andrej Kortunow, Leiter des vom Kreml gegründeten Russian International Affairs Council. „Das Ziel ist, dass sich Putin und Biden treffen, aber Biden scheint dafür nicht bereit zu sein“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa/stu

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen