„Ein wenig zu plump“

Kritik für „Duschtipps“ in Gaskrise: FDP-Generalsekretär teilt gegen Habeck aus

Man muss nicht gleich kalt duschen, um Energie zu sparen. Aber man kann an den Grundeinstellungen fürs Warmwasser im Haus drehen.

Weniger duschen, um Gas zu sapren?

Berlin. FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für das Vorgehen in der Gaskrise kritisiert. „Aus meiner Sicht tut er zu wenig“, sagte Djir-Sarai der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Anfang März sei klargewesen, dass Russland den Gashahn zudrehen könnte und die Speicher so schnell wie möglich gefüllt werden müssten. Habeck habe lange gebraucht, um Kohlekraftwerke zu reaktivieren.

Kürzer duschen? „Ein wenig zu plump“

Um Gas zu sparen, dürfen in Deutschland nun wieder vermehrt Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung zum Einsatz kommen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Verordnung. Kraftwerke, die mit Kohle und Öl betrieben werden und sich aktuell in der Netzreserve befinden, können demnach bis zum Ende des Winters befristet an den Strommarkt zurückkehren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Djir-Sarai kritisierte zudem die Empfehlungen des Grünen-Politikers, wie Bürger Energie sparen könnten. „Aufgabe des Wirtschaftsministers ist es, Versorgungssicherheit zu gewährleisten und nicht Duschtipps zu geben. Das ist mir, offen gestanden, ein wenig zu plump.“

Bundesnetzagentur warnt: Zahlungen für Gas werden sich verdreifachen

Mit Blick auf das kommende Jahr hat die Bundesnetzagentur erwartungsgemäß keine guten Nachrichten für Verbraucherinnen und Verbraucher.

In einem Modell der Bundesnetzagentur mit Szenarien zu russischen Gasflüssen hieß es allerdings: „Entscheidend ist die inländische Verbrauchsreduktion zur Sicherstellung der eigenen Versorgungssicherheit und zur notwendigen Versorgung der Nachbarländer.“

„Je mehr wir jetzt vorsorgen, desto besser kommen wir durch den Winter“, sagte Kerstin Andreae, Chefin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft. Um möglichst viel Gas einzuspeichern, könne und müsse jeder mithelfen - vom Industriebetrieb bis zum einzelnen Haushalt. „In fast jedem Haushalt und bei öffentlichen Gebäuden gibt es noch Möglichkeiten Energie einzusparen. Jede eingesparte Kilowattstunde Gas hilft uns, besser über den Winter zu kommen.“

Das Gas für die neue Raffinerie in Rostock soll aus der Nordsee stammen – gefördert zum Beispiel von der Gas-Plattform Sleipner A 150 Kilometer westlich von Stavanger. Sie gehört dem Equinor-Konzern.

Milliardenprojekt in Norddeutschland

Norweger wollen Erdgaspipeline nach Rostock bauen: Ist das die Lösung der Energiekrise?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kürzer duschen hilt

„Jeder Verbraucher kann jetzt etwas tun, auch wenn man aktuell eher an Abkühlung denkt als an eine warme Wohnung im Winter“, sagte Ingbert Liebing vom Stadtwerkeverband VKU. „Aber: Fast 20 Prozent des Wärmeaufkommens werden für Warmwasser benötigt. Wer beispielsweise kürzer duscht, hilft jetzt schon mit, die Speicher zu füllen. Und mit Blick auf die Heizperiode sollten wir alle unsere Temperaturen herunterregeln. Eine ein Grad geringere Raumtemperatur spart bis zu sieben Prozent am Energieverbrauch.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen